| 20:33 Uhr

Eishockey-Regionalliga
Hornets auswärts weiter sieglos

Hügelsheim. Eishockey-Regionalliga: EHC Zweibrücken holt bei 2:3 nach Penaltyschießen in Hügelsheim aber ersten Punkt auf fremdem Eis. Die 1b verliert in Stuttgart.

Besser gespielt als zuletzt, von Anfang an wach und am Ende doch verloren: Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken tut sich weiterhin auswärts schwer. Bei den Baden Rhinos Hügelsheim gab es am Freitagabend immerhin den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 (0:0/2:0/0:2) gestanden, im Penaltyschießen hatten dann aber die Gastgeber das bessere Ende für sich.

EHC-Coach war in Hügelsheim der eigentliche Co-Trainer Lukas Srnka. Cheftrainer Tomas Vodicka hatte es erwischt, er lag mit Grippe im Bett. Dabei verpasste er einen couragierten Auftritt seiner Mannschaft. Srnka: „Wir haben eigentlich so gespielt, wie wir uns das vorgenommen haben. Wir waren von Anfang an da und haben Druck gemacht.“ Im ersten Drittel neutralisierten sich beide Teams, mit 0:0 ging es in die Kabine.

 Im zweiten Abschnitt trafen dann Tim Essig (21. Minute) und Felix Stokowski (28.) und brachten den EHC in Front. Mit einem 2:0-Vorsprung ging es für die Hornets in die Kabine. In der 47. Minute schaffte Hügelsheim den Anschluss durch Cedrick Duhamel. Im Rückblick hadert Srnka mit der darauffolgenden Phase des Spiels. „Da haben wir es versäumt, durch ein drittes Tor für mehr Ruhe zu sorgen, obwohl wir Chancen hatten. Das ist das einzige, was ich der Mannschaft an diesem Abend vorwerfen kann.“



In der 51. Minute traf Jonathan Koch in Überzahl zum Ausgleich. Beide Mannschaften schafften es nicht mehr, den entscheidenden Treffer zu setzen, so dass es ins Penaltyschießen ging. Matus Zaborsky und Marc Lingenfelser trafen auf Zweibrücker Seite nicht. Dafür netzten Koch und Dennis Walther ein, überwanden Tobias Chadim im Hornets-Tor. Damit gingen zwei Punkte nach Hügelsheim und einer zu den Hornets. „Ach, Penalty ist immer Lotterie. Ich glaube da kann man weder den Schützen noch dem Tobi was vorwerfen“, meinte Aushilfs-Trainer Srnka.

Insgesamt sei das Spiel in Hügelsheim ein Fortschritt gewesen. „Wir haben wach und gut gespielt. Dieses Mal war es eben auch ein guter Gegner. Das war für alle Zuschauer glaube ich ein gutes, flottes Spiel. Wir sind da auf dem richtigen Weg und der Punkt kann am Ende noch wichtig werden“, gab sich Srnka am Ende dann aber mehr optimistisch als enttäuscht.

Leer ging am Freitagabend die 1b-Mannschaft der Hornets in der Landesliga Baden-Württemberg aus. Bei der Reserve der Stuttgart Rebels unterlagen die Zweibrücker mit 2:6 (1:1/1:3/0:2). Josip Rengel hatte in der 17. Minute das zwischenzeitliche 1:1 erzielt. Im zweiten Abschnitt konnte Marcel Beetz (33.) noch zum 2:3-Anschlusstreffer einnetzen, mehr war für die 1b des amtierenden Regionalliga-Meisters in Stuttgart aber nicht drin. Zudem kassierte Tim Amend nach einem Kopfcheck eine Spieldauerstrafe und ist damit im nächsten Heimspiel am 29. Oktober gegen den EHC Freiburg gesperrt.