| 23:30 Uhr

Fußball-Oberliga
Homburger Festspiele in Salmrohr

 Nicht zu halten war Patrick Dulleck (grün-weiß) gestern Abend. In Salmrohr erzielte der Homburger Stürmer einen lupenreinen Hattrick in Halbzeit eins und hatte damit maßgeblichen Anteil am Kantersieg seiner Elf.
Nicht zu halten war Patrick Dulleck (grün-weiß) gestern Abend. In Salmrohr erzielte der Homburger Stürmer einen lupenreinen Hattrick in Halbzeit eins und hatte damit maßgeblichen Anteil am Kantersieg seiner Elf. FOTO: PM / Markus Hagen
Salmrohr. Der Oberliga-Spitzenreiter feiert gestern Abend ein 7:1-Schützenfest beim Team von Ex-Trainer Peter Rubeck. Markus Hagen

Eine Lehrstunde hat Aufstiegsfavorit FC Homburg gestern Abend in seinem Auswärtsspiel dem FSV Salmrohr erteilt. Mit 7:1 (5:1) fegten die Grün-Weißen die Elf von Trainer Peter Rubeck vom Platz und festigten mit dem fünften Sieg im fünften Saisonspiel Platz eins in der Tabelle der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

„Es war ohne Frage ein Klassenunterschied zwischen einem Aufstiegsaspiranten und meiner Mannschaft, für die es um den Klassenerhalt geht“, meinte Rubeck nach dem Abpfiff. Sein Kollege auf der Homburger Bank, Jürgen Luginger, war vom Spiel seiner Mannschaft begeistert. „Die erste Halbzeit war spielerisch einfach super, auch weil wir unsere Torchancen viel effektiver verwertet haben, als in den ersten Spielen der Saison.“ Beim FSV Salmrohr ließ der Homburger Trainer die gleiche Anfangself auflaufen, die zuletzt am Samstag gegen Dudenhofen mit 2:0 gewonnen hatte. Von der ersten Minute an lief der Ball bei den Homburgern flüssig, während der FSV alle Mühe hatte, die Daueroffensive des FCH zu unterbinden. Alexander Hahn und Sven Sökler hatten die ersten beiden guten Möglichkeiten für den Spitzenreiter. In der 13. Minute markierte dann Patrick Dulleck die längst fällige Führung für den Regionalligaabsteiger. „So ein frühes Tor hat uns noch mehr Sicherheit gegeben. Wir waren in allen Belangen überlegen und haben uns auch dank unserer Zweikampfstärke immer wieder Torchancen erarbeitet“, fand Außenspieler Patrick Lienhard. Nach einem Freistoß von Sökler (20.) stand Dulleck richtig und mit seinem vierten Saisontor führte der FC Homburg mit 2:0. Wenig später traf Tom Schmitt (23.) nur die Latte des FSV-Tores. Eine Minute später knallte Patrick Lienhard seinen Schuss an den Pfosten des Salmrohrer Tores. Nach einer Hereingabe von Sökler traf Dulleck mit einem lupenreinen Hattrick (29.) zum 3:0 für den FC Homburg.

 Auf der Gegenseite leistete sich FCH-Innenverteidiger Alexander Hahn einen Ausrutscher im Strafraum, den der einzige Salmohrer Stürmer Madu Ozoh zum 1:3 (35.) nutzte. Zwei Minuten später erhöhte aber Lienhard mit seinem vierten Saisontor auf 4:1 für den FCH. Mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern zum 5:1 machte Hahn (44.) seinen Fehler beim Salmrohrer Gegentor wieder wett.



 Den einen oder anderen Gang schaltete der FC Homburg nach der Pause zurück. Dennoch behielt man die Spielkontrolle und kam zu weiteren Möglichkeiten durch Tim Stegerer und Sven Sökler, der an Salmrohrs Torwart Daniel Ternes scheiterte. In der 61. Minute entschied Bundesligaschiedsrichter Christian Dingert auf Foulelfmeter für den FC Homburg, nachdem Niklas Lames den Griechen im Homburger Trikot, Konstantinos Neofytos, regelwidrig gestoppt hatte. Sökler verwandelte den fälligen Strafstoß zum 6:1. Nachdem Schmitt und Stegerer die nächsten Möglichkeiten für den FC Homburg auf dem Kopf beziehungsweise Fuß hatten, sorgte Christian Telch in der 90. Minute für das Tor des Abends. Seine 30-Meter-Bogenlampe aus halbrechter Position landete unhaltbar für Ternes im Torwinkel zum 7:1-Endstand.

Luginger meinte hinterher: „Sieben Tore muss man erstmal machen. Wir haben richtig toll gespielt.“ Patrick Dulleck nahm die Glückwünsche zu seinem Hattrick gelassen entgegen. „Es ist unwichtig, wer die Tore macht. Wichtig ist, wie wir uns heute präsentiert haben und ich denke, wir haben unseren Fans ein sehr gutes Spiel gezeigt.“