| 23:43 Uhr

Saarlandpokal
Homburg locker im Pokal-Achtelfinale 

Bernd Rosinger (rechts) brachte Homburg beim 7:1-Pokalsieg gestern Abend beim Saarlandligisten TuS Herrensohr mit 2:1 in Führung.
Bernd Rosinger (rechts) brachte Homburg beim 7:1-Pokalsieg gestern Abend beim Saarlandligisten TuS Herrensohr mit 2:1 in Führung. FOTO: mh
Herrensohr/Ballweiler. Saarlandpokal: Lockerer 7:1-Sieg des FCH beim TuS Herrensohr. SG Ballweiler will Oberligist Jägersburg „heißen Pokalfight“ liefern. Erbach und Altstadt setzen auf Außenseiterchance. Von Markus Hagen und Wolfgang Degott

Locker qualifizierte sich der Regionalligist FC Homburg gestern Abend mit einem 7:1 (4:1)-Sieg beim Saarlandligisten TuS Herrensohr für das Achtelfinale des Saarlandpokals 2018/19.

FCH-Trainer Jürgen Luginger bot überwiegend Spieler aus der zweiten Reihe auf, die nach 15 Minuten die erste richtige gute Torgelegenheit hatten. Nach einem Eckball von Sven Sökler köpfte Innenverteidiger Jan Eichmann den Ball auf die Latte. Vier Minuten später foulte Matthias Schneider den Homburger Thomas Steinherr im Strafraum. TuS-Ersatztorhüter Stephan Sell, der wenige Minuten zuvor für den verletzten Torwart Georg Amann eingewechselt worden war, hielt den fälligen Foulelfmeter von Sven Sökler. Dann gab es gar die überraschende Führung für den Saarlandligisten Herrensohr. Der Ex-Homburger Engin Yalcin zog aus 22 Metern unhaltbar für Torhüter Marc Redl zum 1:0 für Herrensohr ab. Ein Warnschuss für Homburg zur rechten Zeit. Nur drei Minuten später glich Tom Schmitt zum 1:1 aus. Bernd Rosinger brachte den Favoriten(31.) mit 2:1 in Führung, ehe Tom Schmitt mit zwei weiteren Treffern (34./42.) zum 4:1 für den FC Homburg bereits nach 45 Minuten alles klar für den Regionalligisten machte.

Nach einer Hereingabe drückte der Herrensohrer Max Wettmann (68.) mit einem Eigentor den Ball zum 1:5 ein. Sehenswert der Treffer des FC Homburg durch Luca Plattenhardt, der aus 16 Metern in der 75. Minute den Ball unterbachte. Herrensohr traf durch Nils Becker (84.) noch den Pfosten des Homburger Tores, ehe Sven Sellentin (90.) noch einmal für den Favoriten aus Homburg zum 7:1-Enstand einlochte. Insgesamt sahen die rund 300 Zuschauer einen souveränen Sieg für Homburg. ,,Meine Jungs haben das sehr gut macht“, lobte Homburgs Trainer Jürgen Luginger.



Intensive Rundenspiele haben die beiden Pokalkonkurrenten SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim und FSV Jägersburg am Wochenende absolviert. Holte der Verbandsligist zuhause gegen Habach seinen siebten Sieg, so trotzte der Oberligist Jägersburg der Athletik und Schnelligkeit der „kleinen roten Teufel“ in Kaiserslautern und sicherte sich am Ende einen Punkt. Anstoß des Saarpfalz-Duells in der fünften Pokalrunde ist heute um 19 Uhr auf dem Ballweiler Kunstrasenplatz. „Ich erwarte einen harten Pokalfight und wir werden Ballweiler nicht unterschätzen“, meinte der 48-jährige FSV-Coach Thorsten Lahm.

„Wir werden alles daran setzen, weiter zu kommen. Für uns ist der Pokal ein Wettbewerb wie die Meisterschaft auch.“ Dass er die Aufgabe ernst nimmt und erfolgreich sein will, zeigt auch, dass er sich die Elf von Trainerkontrahent Peter Rubeck am Sonntag unter die Lupe genommen hatte. So konnte er feststellen, dass sich das Team seit dem Vorbereitungsspiel der beiden Teams im Juli gut entwickelt habe, hinten gut steht und schnell nach vorne umschalten kann. In seiner Elf werde er einige Änderungen vornehmen ohne die Spielstärke zu schmälern und seinen Spielern eintrichtern hoch konzentriert zu Werke zu gehen.

Rubeck, der schon als Trainer des Oberligisten SVN Zweibrücken vor sieben Jahren gegen den Bundesligisten FSV Mainz 05 im DFB-Pokal in der „Underdog-Rolle“ gesteckt hatte, damals in der Verlängerung 1:2 verlor, will dem „Goliath“ und letztjährigen Pokal-Halbfinalisten einen harten Kampf liefern, sodass eine Pokalüberraschung durchaus denkbar erscheint. Immerhin hat er in der letzten Runde den Saarlandligisten SC Halberg Brebach (6:5 nach Elfmeterschießen) ausgeschaltet. „Alle wollen spielen, aber ich werde auch Spielern die Gelegenheit geben, die mehr Spielanteile sammeln sollen“, so der 56-Jährige. Er kann sich auf einen großen Kader stützen, aus dem erschöpfen wird. Der Sieger gelangt auch in die „Geldränge“ des Saarlandpokals.

In die nächste Runde würde heute (Beginn: 19 Uhr) auch gerne der Tabellendritte der Bezirksliga Homburg, die SG Erbach, einziehen. Mit der FSG Bous empfängt die SG zwar eine Mannschaft aus der Verbandsliga Süd-West, doch die Chance auf ein Weiterkommen ist gegeben. Bous spielte noch vor Monaten in der Saarlandliga, stieg dann ab und spielt auch eine Liga tiefer im Kampf um den Wiederaufstieg keine Rolle. Mit erst sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz stehend, könnte Bous noch weiter durchgereicht werden.

Auch der SV Altstadt aus der Bezirksliga Neunkirchen hat heute Abend um 19 Uhr Heimrecht in der fünften Runde des Saarlandpokals. Das Team von Trainer Frank Rothfuchs empfängt mit den Sportfreunde Bachem-Rimlingen den Tabellendritten der Bezirksliga Merzig-Wadern.