| 22:44 Uhr

Auf guten Start aufbauen
Hoffen auf den Sprung nach oben

Michael Müller (li.) spielt seit der C-Jugend beim FC Homburg. Nun gehört er den Aktivenkadern an.
Michael Müller (li.) spielt seit der C-Jugend beim FC Homburg. Nun gehört er den Aktivenkadern an. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Der 19-jährige Michael Müller hat mit der U23 des FC Homburg einen starken Saisoneinstieg gefeiert. Von Markus Hagen

Der Schritt aus der eigenen Jugend zu den Aktiven ist Michael Müller beim FC Homburg schon Mal gelungen. Der 19-Jährige, der auf der Sechserposition der U23 in der Saarlandliga spielt, träumt aber von mehr.

Müller, der seit der C-Jugend für die Grün-Weißen aufläuft, ist nun seit einigen Wochen bei den Aktiven dabei. Aber nicht nur bei der U23, Müller gehört bereits jetzt zum Regionalliga-Aufgebot des Aufsteigers. Nachdem er seine Ausbildung zum Elektroniker Anfang dieses Jahres beendet hat, will er sich nun erst einmal ganz auf den Fußballsport konzentrieren, ehe er an eine Weiterbildung denkt. „Der Sprung von der U19 direkt in den Regionalligakader ist natürlich enorm groß“, sagt er. Tempo, Schnelligkeit und Taktik stünden auf einem ganz anderen Niveau als in der U19-Regionalliga Südwest. Da gilt es sehr viel zu lernen. Die erste Mannschaft war für das Talent schon in der vergangenen Saison keine Unbekannte. In zwei Benefizspielen durfte Michael Müller unter Trainer Luginger bereits auflaufen. Drei Wochen vor der Aufnahme des Vorbereitungstrainings des Regionalligisten gab es ein gemeinsames Gespräch mit Jürgen Luginger und U19-Trainer Michael Berndt, der inzwischen auch Sportdirektor beim FC Homburg ist. „Es ist natürlich super, dass ich nun zum erweiterten Kader der ersten Mannschaft für die Regionalliga gehöre.“ Sein persönliches Ziel für diese Saison: „Es wäre natürlich ganz toll, wenn ich einmal zum 18er Spieltagsaufgebot der Ersten gehören könnte.“

 Viel Spielpraxis sammelt Müller aber in der U23 – bei der er Stammspieler ist – auf der Sechserposition. Beim Abschlusstraining des Saarlandligateams ist er immer dabei. Wie Regionalligakader-Spieler Marco Philipp Wunn gilt es, zumindest einmal in der Woche mit der Zweiten zu trainieren. „Laufwege und Taktik müssen mit den Jungs abgestimmt werden. Das geht nicht allein mit dem Treffen zu den Punktspielen“, erklärt Michael Müller.



Bei der Sportvereinigung Quierschied, die ihr Auftaktspiel beim Aufsteiger SV Rohrbach mit 0:2 verlor, wolle die FCH-Zweite einen weiteren Sieg nachlegen. Mit dem 10:0-Heimsieg gegen die Sportfreunde Bübingen sorgte die U23 der Grün-Weißen zum Auftakt der Saison am Sonntag schon für einen Paukenschlag. Der Kantersieg zum Saisonauftakt spülte das Team von Trainer Andreas Sorg auf Platz eins. Schon am heutigen Mittwochabend (19 Uhr) gilt es für den Tabellenführer, sich bei der Sportvereinigung Quierschied erneut zu beweisen. „Der hohe Sieg gegen Bübingen war sicherlich kein Maßstab für den weiteren Saisonverlauf. Dazu war Bübingen mit vielen U19-Spielern einfach überfordert“, bewertet Sorg den starken Auftakt nicht zu hoch. „Es ist alles möglich. Wir haben eine spielstarke Mannschaft, eine gesunde Mischung von jungen, hungrigen Spielern auf der einen und erfahrenen Spielern auf der anderen Seite“, ist Sorg dennoch optimistisch gestimmt. Zu den Erfahrenen gehört Ex-Regionalligaspieler Kai Hesse, der von Luginger nicht mehr berücksichtigt wird. FCH-Coach Andreas Sorg: „Solange Kai noch keinen neuen Verein gefunden hat, spielt er bei uns in der Saarlandliga. Mit Sicherheit profitieren wir von seiner Erfahrung.“ Und Hesse hängt sich auch in der sechsten Liga beim FCH rein, wie er mit zwei Toren gegen Bübingen bewies.