| 20:36 Uhr

Kampf um EM-Ticket
Hoffen auf den nächsten Höhenflug

Daniel Clemens hat seine Bestleistung in diesem Sommer bereits gesteigert – doch der LAZ-Athlet will noch mehr: nämlich zur Heim-EM in Berlin.
Daniel Clemens hat seine Bestleistung in diesem Sommer bereits gesteigert – doch der LAZ-Athlet will noch mehr: nämlich zur Heim-EM in Berlin. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Stabhochspringer Daniel Clemens will im Kampf um die EM-Tickets heute beim Meeting in Landau nachlegen. Von Svenja Hofer

In dem harten Kampf um die EM-Tickets will Daniel Clemens heute einen weiteren Schritt machen. Nachdem der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken beim vereinseigenen Himmelsstürmer-Cup die Norm (5,60 m) mit neuer persönlicher Bestleistung um einen Zentimeter übertraf, will er nun mehr. Erstmals hat der 26-Jährige die Qualifikationshöhe für eine internationale Meisterschaft der Aktiven geknackt. Und doch weiß er, dass das nur die halbe Miete ist. Der Weg nach Berlin ist hart. Denn neben seinem Teamkollegen Raphael Holzdeppe, der mit 5,81 Metern die deutsche Jahresbestenliste klar anführt, kommen derzeit fünf weitere Springer für die Heim-Europameisterschaften in der Bundeshauptstadt in Frage. Und dennoch ist die Ausgangslage für Daniel Clemens so gut wie nie. „Raphi wird gesetzt sein. Aber dahinter ist alles möglich“, erklärt er selbstbewusst.

Um sich weiter im Rennen zu halten, muss der 26-Jährige jedoch nachlegen. Einmal die 5,60 Meter zu überfliegen wird voraussichtlich nicht genug sein für eine Nominierung. Mit entscheidend wird das Abschneiden bei der deutschen Meisterschaft am 22./23. Juli in Nürnberg sein. Nach dieser werden die EM-Tickets endgültig vergeben.

Doch die Chance, die gute Leistung vom LAZ-Himmelsstürmer-Cup zu bestätigen, bekommt Daniel Clemens schon heute Abend beim Landauer Stabhochsprung-Meeting. Auf dem neuen Messplatz misst sich der Käshofer ab 18.30 Uhr unter anderem mit den beiden Leverkusenern Tobias Scherbarth (persönliche Bestleistung: 5,76 m) und Karsten Dilla (5,73 m), dem US-Amerikaner Scott Houston (5,83 m), dem starken Griechen Konstantinos Filippidis (5,91 m), dem Lokalmatadoren Lamin Krubally (5,40 m) sowie dem Manneimer Julian Otchere (5,36 m).