| 22:23 Uhr

Höhenflüge unterm Dach
Höhenflüge und „geile Stimmung“

FOTO: Wolfgang Birkenstock
Zweibrücken. Hoch hinaus bis unters Hallendach soll es an diesem Samstag beim 6. Hallenstürmer-Cup des LAZ Zweibrücken gehen. Die beiden Lokalmatadore Raphael Holzdeppe und Daniel Clemens wollen ihre gute Form im eigenen Wohnzimmer bestätigen.

Etwas ruhiger geht es in diesem Jahr im Vorfeld des Hallenstürmer-Cups zu. Waren die Tage vor dem großen Stabhochsprung-Meeting des LAZ Zweibrücken in der Vergangenheit geprägt von großen Rotationen im Teilnehmerfeld, sind diese vor der sechsten Auflage bislang ausgeblieben. „Der Wettkampfkalender ist in diesem Jahr mit Hallen-WM und Freiluft-EM in Berlin so eng, daher steht das Feld eigentlich“, erklärt der LAZ-Vorsitzende Bernhard Brenner vor dem Meeting an diesem Samstag in der Dieter-Kruber-Halle.  Er persönlich  hatte in den vergangenen Jahren den schweren Job, die große Bewegung im Starterfeld zu händeln. Dieses Mal hat es unter der Woche lediglich die Absage der erkrankten Martina Schultze gegeben. Weitere Änderungen zeichnen sich nicht ab.

„Neben Raphi ist nicht der ganz große Superstar dabei, so wie im vergangenen Jahr mit Sechs-Meter-Springer Piotr Lisek“, sagt Brenner. „Aber mit dem Sieger aus dem Sommer, Menno Vloon, und Raphael Holzdeppe nach seiner starken Leistung am vergangenen Wochenende ist das Feld sehr gut besetzt.“ Auch auf den neuen deutschen Hoffnungsträger Bo Kanda Lita Baehre könnten sich die Zuschauer freuen. Und mit Malte Mohr mischt sich zudem der Halter des Meeting-Rekords ins Feld, der seit 2013, damals noch in der Westpfalzhalle, besteht und bei 5,81 Metern liegt. „Wir freuen uns natürlich auch besonders, dass mit Daniel Clemens ein weiterer Lokalmatador wieder mitspringen kann“, betont der sportliche Leiter des LAZ, Alexander Vieweg. Und auch er kam nach einer schwierigen Saison in den vergangenen Wochen immer besser in Schwung. So freut sich der 25-Jährige nach der Zwangspause im vergangenen Jahr besonders auf das Heimspiel.  „Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, vor den vielen Menschen zu springen, die einen kennen und einen als Lokalmatador vielleicht nochmal ein bisschen mehr anfeuern“, blickt Clemens auf das Springen im eigenen Wohnzimmer, bei dem die Zuschauer den Sport hautnah miterleben können. Mit Schätzungen und Wünschen was die Besucherzahl angeht, hält sich Alexander Vieweg lieber zurück. 900 bis 1000 würden theoretisch in die Dieter-Kruber-Halle reinpassen. „Wichtiger als die reine Zahl ist mir aber, dass die Halle voll und die Stimmung geil ist, damit die Athleten alle gerne wieder zu uns kommen – und bislang war das noch immer der Fall“, ist der sportliche Leiter auch für die sechste Auflage unterm Hallendach zuversichtlich. „Die Zuschauer sind bis auf zwei, drei Meter an den Springern dran – das gibt es nicht so häufig!“

Eine „super Werbung“ für den LAZ-Hallenstürmer-Cup habe jedenfalls Lokalmatador Holzdeppe mit seinem Flug an die Spitze der Weltjahresbestenliste gemacht. „Genau eine Woche vor unserem Meeting diesen Sprung abzuliefern und der Konkurrenz zu zeigen, dass er es noch kann, ist natürlich genial“, hofft Bernhard Brenner, dass dadurch vielleicht auch nochmal das Interesse des einen oder anderen Sportfans für das LAZ-Meeting geweckt wurde.



Den Auftakt machen bereits früh am Morgen die kleinsten Stabhochspringer. Der Nachwuchs bekommt bei den Meetings des LAZ schon traditionell eine Plattform geboten, um sein Können im Wettkampf zu beweisen. Um zehn Uhr greift der Nachwuchs ab acht Jahren zum Stab. Ab 13 Uhr sind dann die ambitionierteren Springer dran, bevor ab 17 Uhr die Elite ins Geschehen eingreift. Zunächst messen sich die Frauen, angeführt von den deutschen Spitzenspringerinnen Friedelinde Petershofen (4,55 m) und Anjuli Knäsche (4,55m). Ab 20 Uhr heißt es dann für die Männer, sich möglichst hoch unters Hallendach zu schwingen. 

Wer nicht live vor Ort dabei sein kann, hat die Möglichkeit, sich über die Facebook-Seite des LAZ brandaktuell auf dem Laufenden zu halten. „Wir werden dort wieder die Sprünge und Ergebnisse der Elite zeigen“, erklärt Vieweg, der sich freut, dass dort bei den vergangenen Auflagen Reichweiten von bis zu einer Million zusammenkamen. Die Spitzenleistungen der Athleten würden dadurch von Zweibrücken aus in die Welt getragen.

Außer Lokalmatador Raphael Holzdeppe (links) wird auch sein Vereinskollege Daniel Clemens vom LAZ Zweibrücken beim Hallenstürmer-Cup antreten.
Außer Lokalmatador Raphael Holzdeppe (links) wird auch sein Vereinskollege Daniel Clemens vom LAZ Zweibrücken beim Hallenstürmer-Cup antreten. FOTO: Wolfgang Birkenstock