| 00:00 Uhr

Historischer Triumph für Wsf-Team

 Trotz Schulterverletzung half Felix Bartels dem Wsf-Team zum Erfolg in Illingen. Foto: kleindl/pma
Trotz Schulterverletzung half Felix Bartels dem Wsf-Team zum Erfolg in Illingen. Foto: kleindl/pma FOTO: kleindl/pma
Illingen. Historisches haben am Wochenende die Herren der Wassersportfreunde geschafft: Sie siegten zum zehnten Mal in Folge beim saarländischen Mannschaftspokal. Die Damen kamen auf Rang drei, in der Gesamtwertung belegten die Wsf hinter dem SC Illingen Rang zwei. Thomas Wolf

Seit zehn Jahren beherrscht der Zweikampf zwischen dem ATSV Saarbrücken und den Wassersportfreunden den saarländischen Mannschaftspokal bei den Herren. So auch am Sonntagnachmittag beim Finale in Illingen .

Leicht gehandicapt mussten die Zweibrücker ins Rennen gehen. Teamkapitän Frank Schmidt war ebenso wie der schon länger an der Schulter verletzte Felix Bartels nicht voll einsatzfähig, so dass diesmal die jüngeren Schwimmer in die Bresche springen mussten. Am Ende lag man im Finaldurchgang nur rund 60 Punkte hinter dem ATSV, hatte aber durch die absolute Saisonbestleistung gleich zum Auftakt so viel Vorsprung, dass man doch den zehnten Erfolg seit 2004 holte. Herausragender Schwimmer war im Finaldurchgang Jean-Marc Emser, der gleich über drei 100 Meter Strecken an den Start gehen musste. Über die 100 Meter Schmetterling wurde er in 1:00,67 Minuten Dritter, über die 100 Meter Brust kam er auf Rang zwei. Noch besser lief es für den großen Teamkämpfer dann über die 100 Meter Lagen, die er in 1:00,18 Minuten gewinnen konnte. Jeweils auf Platz drei schwammen Florian Schmidt in 28,14 Sekunden über die 50 Meter Schmetterling und Neil Pallmann in (26,84) über die 50 Meter Rücken. Frank Schmidt musste sich nur seinem alten Rivalen Lucien Haßdenteufel über die 50 Meter Brust geschlagen geben. Die Freistilstrecken wurden von den Gebrüdern Bartels abgedeckt. Über die 100 Meter schwamm der sechszehnjährige Moritz hinter dem Illinger Christoph Fildebrandt auf Rang zwei. Ebenfalls als Zweiter schlug sein zwei Jahre älterer Bruder Felix über die 50 Meter Distanz an. In der 4 x 50 Meter Lagen kam man zeitgleich mit dem großen Rivalen ATSV Saarbrücken ins Ziel, musste sich nach Kampfrichterentscheid mit dem zweiten Platz begnügen.

Auch die Damen lieferten trotz des Ausfalls von Marlene Hüther eine starke Teamleistung ab. Einmal mehr war dabei Vanessa Dehaut der Rückhalt ihrer Mannschaft. Ihr gelang über die 100 Meter Rücken und die 100 Meter Lagen die Tagesbestzeit. Zweite wurde sie auf der Rückenstrecke. Stark präsentierte sich Nele Suthoff über die 100 Meter Freistil als Zweite. Melissa Kohlmannslehner schnappte sich Rang drei über die 50 Meter Schmetterling, Sabrina Veith Fünfte über die 50 Meter Rücken und Jana Bold Vierte auf der Brustdistanz. Die mit zehn Jahren bei Weitem Jüngste im Team, Nachwuchstalent Noelle Werner, schlug in persönlicher Bestzeit von 32,69 Sekunden gegen die ältere Konkurrenz als Fünfte an. In den Staffeln kam das Team auf Rang drei und vier.

Mit den Stadtmeisterschaften am kommenden Samstag, 9.30 Uhr, im Badeparadies endet das erfolgreiche Jahr der Wassersportfreunde.

Zum Thema:

Auf einen BlickMannschaftpokal 2014Herren: 1. Wsf Zweibrücken 22.944 Punkte, 2. ATSV Saarbrücken 22.496 P., 3. SC Illingen 21.502 P.Damen: 1. SC Illingen 21.238 P., 2. SF St.Ingbert 18.915 P., 3. Wsf Zweibrücken 18.166 P.Gesamtwertung: 1. SC Illingen , 42.740 P., 2. Wsf Zweibrücken, 41.110 P., 3. ATSV Saarbrücken 36.378 P. tw