| 20:24 Uhr

Prellball-Bundesliga
Historischer Tag für den TV Rieschweiler

 Alle drei Rieschweiler Teams und der amtierende deutsche Meister TSV Ludwigshafen (blaue Trikots) hatten nach dem letzten Spieltag Grund zu jubeln. Während es für die einen zur DM-Endrunde geht, sicherten sich die anderen noch den Bundesliga-Verbleib.
Alle drei Rieschweiler Teams und der amtierende deutsche Meister TSV Ludwigshafen (blaue Trikots) hatten nach dem letzten Spieltag Grund zu jubeln. Während es für die einen zur DM-Endrunde geht, sicherten sich die anderen noch den Bundesliga-Verbleib. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Contwig. Prellball: Erstmals qualifizieren sich Herren 1 und Damen für die DM-Endrunde. Herren 2 schaffen Klassenerhalt auf letzten Drücker.

Wo ist der Sekt geblieben? Kaum eine Frage dürfte am Samstagabend öfter in der Sporthalle der IGS Contwig gefallen sein. Nach mehr als fünf Stunden Prellball kamen die Mannschaften des TV Rieschweiler aus dem Feiern gar nicht mehr raus. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte haben sich neben den Herren 1 auch die Damen für die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft Ende März in Meinerzhagen qualifiziert.

„Besser hätte es überhaupt nicht laufen können“, strahlte Manfred Hettrich übers ganze Gesicht. „Das wird heute eine lange Nacht“, prophezeite der Prellball-Abteilungsleiter, nachdem der letzte Ball übers Netz geflogen war. Einige Stunden zuvor hatte die TVR-Welt noch ein wenig anders ausgesehen. Alles andere als gut begann der vierte und entscheidende Bundesliga-Spieltag in der Südstaffel für die erste Rieschweiler Herrenmannschaft. Gegen den Tabellenzweiten TV Huchenfeld musste sich das Team um Kapitän Maic Volnhals zum Auftakt knapp mit 36:38 (16:20) geschlagen geben.

Kein guter Start für die Gastgeber, die damit bereits im zweiten Spiel gegen „Angstgegner“ VfL Waiblingen 1 unter Zugzwang standen. Eine weitere Niederlage, und der Traum von der dritten DM-Teilnahme in Folge wäre fast schon dahin gewesen. Doch das junge TVR-Team hielt dem Druck stand. Ein gezielter Schlag Sekunden vor Schluss besorgte den 35:33 (18:17)-Sieg für die Südwestpfälzer. „Das Spiel gegen Waiblingen war eine Pflichtaufgabe. Am Anfang hat man bei uns die Nervosität gemerkt und am Ende hatten wir auch ein bisschen Glück, aber insgesamt war es eine tolle Teamleistung“, lobte Maic Volnhals die Nervenstärke seiner Mitspieler Niklas Resch, Niklas Speer und Bruder Alexander Volnhals in den entscheidenden Momenten.



Keine Mühe hatte Rieschweiler danach mit dem TV Freiburg St. Georgen 2. Der Vorletzte hatte dem Angriffswirbel des TVR-Quartetts kaum etwas dagegenzusetzen und zog deutlich mit 31:48 (20:26) den Kürzeren. Damit waren weitere zwei Punkte in Richtung Endrunde eingetütet.

Und es kam sogar noch besser für Rieschweiler. Da Waiblingens Erste überraschend gegen den TV Zeilhard (28:29) patzte und zudem gegen Huchenfeld verlor (30:32), war die Ausgangslage klar für den TVR: Ein Sieg im vorletzten Match gegen den VfL Waiblingen 2 und das DM-Ticket ist sicher.

Dementsprechend motiviert legten die Hausherren los wie die Feuerwehr und erspielten sich schnell eine Führung, die bis zur Halbzeit auf 19:13 ausgebaut wurde. „Wir haben in den entscheidenden Spielen unsere maximale Leistung rausgeholt“, betonte Maic Volnhals. Auch im zweiten Durchgang ließ sein Team nicht nach und gewann schließlich souverän mit 42:31.

Das letzte Spiel gegen den amtierenden deutschen Meister TSV Ludwigshafen „war dann zum Genießen“, sagte der TVR-Kapitän. Obwohl beide Teams bereits sicher für die Endrunde qualifiziert waren, wurde sich nichts geschenkt. Am Ende behielt der Tabellenführer die Oberhand und siegte 36:30 (21:15). Der Freude im TVR-Lager tat das keinen Abbruch. „Wir haben unser Ziel erreicht“, erklärte Volnhals und blickte schon einmal voraus auf die Endrunde, die am 28. und 29. März in Meinerzhagen (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen wird. „Wir werden alles geben und ich glaube, unser Team hat auch noch Luft nach oben“, sagt der TVR-Kapitän und fügt lachend an: „Wir wollen zumindest nicht Letzter werden.“ In den vergangenen beiden Runden hat das bereits gut geklappt. Bei der DM-Premiere erreichten die TVR-Herren Platz sieben, letztes Jahr Rang elf.

Dass aus dem 15. Februar für den TV Rieschweiler nicht nur ein toller, sondern ein historischer Tag wurde, dafür sorgten die Damen. Denn auch die Prellballerinnen des TVR haben erstmals den Sprung in die Endrunde geschafft. Obwohl drei der fünf Partien am letzten Spieltag verloren gingen, reichte es in der Tabelle noch zu Rang vier vor dem SV Weiler.

Ausschlaggebend war der Erfolg im direkten Duell. Nachdem zwei Niederlagen gegen Babenhausen (28:35) und Zeilhard (31:33) die Situation nicht gerade einfacher gemacht hatten, fanden die TVR-Damen gegen Weiler aber schnell zu ihrem Spiel und diktierten das Geschehen vom ersten Ball weg. Schon zur Pause führten die Rieschweilerinnen komfortabel mit 19:13 und ließen auch nach dem Seitenwechsel nicht mehr anbrennen. 35:25 hieß es nach 20 Minuten.

Doch dann begann die Zeit des Zitterns. Gegen den TV Freiburg St. Georgen 2 lag der TVR bereits auf der Siegerstraße, wurde am Ende aber noch abgefangen und unterlag unglücklich mit 33:34 (19:15). Als die Gastgeberinnen im Anschluss auch noch gegen Spitzenreiter TV Freiburg St. Georgen 1 eine 26:38 (11:20)-Klatsche kassierten, musste im allerletzten Spiel unbedingt zwei Punkte gegen den VfL Waiblingen her.

Vom Papier her eigentlich eine machbare Aufgabe gegen das Schlusslicht, doch die TVR-Damen starteten nervös und lagen zur Halbzeit überraschend mit 17:19 zurück. Im zweiten Abschnitt wurde die Wende eingeläutet. Nach wenigen Ballwechseln war der Rückstand nicht nur aufgeholt, sondern die Partie gedreht (39:34). Als die Schlusssirene ertönte lagen sich alle Rieschweiler Spielerinnen jubelnd in den Armen. Auch für sie geht es jetzt Ende März nach Meinerzhagen.

Das herausragende Ergebnis für den TVR rundete die zweite Herrenmannschaft, die am letzten Spieltag nicht nur die ersten Saisonsiege einfuhr, sondern auch noch die rote Laterne an den TV Freiburg St. Georgen 2 weitergab. Neben einem Erfolg im direkten Vergleich (42:33) behauptete sich der TVR auch gegen die Freiburger Erste mit 32:29 und sicherte sich damit noch den Klassenerhalt.

 Gleich schlägt's ein: Lena Hettrich vom TVR holt zum Schlag aus.
Gleich schlägt's ein: Lena Hettrich vom TVR holt zum Schlag aus. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
 Der TV Rieschweiler um Kapitän Maic Volnhals (am Ball) hat sich zum dritten Mal in Folge für die Finalrunde der Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
Der TV Rieschweiler um Kapitän Maic Volnhals (am Ball) hat sich zum dritten Mal in Folge für die Finalrunde der Deutschen Meisterschaften qualifiziert. FOTO: maw / Martin Wittenmeier