| 23:01 Uhr

Tischtennis-Länderkampf
Hintere Ränge für PTTV-Nachwuchs im Ländervergleich

Saarbrücken/Bonn. Es blieb bei dem, was man von den Teams erwarten konnte. Beim Deutschland-Pokal der Schüler- und Jugendklassen, einem Länderkampf, landeten die Mannschaften des Pfälzischen Tischtennisverbandes (PTTV) größtenteils auf den hinteren Rängen. Die Jungen mit Platz neun sowie die Mädchen mit dem elften Rang erreichten die besten Ergebnisse. Von Benjamin Haag

Es blieb bei dem, was man von den Teams erwarten konnte. Beim Deutschland-Pokal der Schüler- und Jugendklassen, einem Länderkampf, landeten die Mannschaften des Pfälzischen Tischtennisverbandes (PTTV) größtenteils auf den hinteren Rängen. Die Jungen mit Platz neun sowie die Mädchen mit dem elften Rang erreichten die besten Ergebnisse.

Die Schülerinnen landeten auf dem 14. und letzten Platz. Mit Lilly Lohr vom TV Zweibrücken-Ixheim wurde eine Nachwuchshoffnung des PTTV für das Turnier nominiert. In der Bonner Hardtberghalle war sie mit ihrem Team jedoch in allen Partien unterlegen. Die Schülermannschaft der Pfälzer, ohne Spieler aus dem Zweibrücker Raum, landete mit einem Erfolg auf dem 15. Platz.

Besser verlief es für die pfälzische Mädchenmannschaft, die am saarländischen Olympiastützpunkt in Saarbrücken aktiv war. Zwar kamen die Erfolge erst am zweiten Turniertag. Nach einer 1:4-Niederlage gegen die Mannschaft aus Niedersachsen, wurde Sachsen-Anhalt knapp mit 4:3 besiegt. Das abschließende Platzierungsspiel verlor die Mannschaft der Zweibrückerin Isabelle Schütt vom Oberligisten TTC Nünschweiler, Victoria Schaaff und Anika Links (beide TTC Riedelberg) sowie Regionalligaspielerin Jana Porten (TSG Kaiserslautern) mit 0:4 gegen den brandenburgischen Verband. Enttäuscht zeigte sich Schaaff wegen ihrer geringen Einsatzzeiten. „Ich hatte nur zwei Doppeleinsätze und durfte nur gegen die starken Teams spielen, gegen die ich ohnehin keine Chance habe“, war die Riedelbergerin doch arg geknickt und enttäuscht, nachdem sie sich kurzfristig bereit erklärt hatte, die erkrankte Luisa Baumann (TSG Kaiserslautern) zu ersetzen.



Die Jungen mit den Akteuren der TSG Kaiserslautern Lasse Becker, Jan Kämmerer, sowie den Brüdern Felix und Nico Köhler landeten nach vier Niederlagen zu Turnierbeginn noch auf einem passablen neunten Rang, nachdem sie die Platzierungsrunde gewonnen hatten.