Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:12 Uhr

Handball: Showdown zwischen Niederwürzbach und HSG Nordsaar

Niederwürzbach. Michèle Hartmann

Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft in der Handball-Saarlandliga zwischen dem punktgleichen TV Niederwürzbach und der HSG DJK Nordsaar wird am letzten Spieltag entschieden. Aufgrund des besseren Torverhältnisses reicht Nordsaar beim direkten Aufeinandertreffen am Samstag, 17 Uhr, in der Würzbachhalle ein Unentschieden. 23:23 endete übrigens auch das Hinspiel. Es blieb der einzige Punktverlust der HSG in eigener Halle. Auswärts sind die Nordsaarländer aber verwundbar. Arno Gebhardt, Abteilungsleiter beim TVN rechnet "mit einem offenen Spiel. Die Tagesform, der unbedingte Siegeswille und die Motivation unbedingt alles zu zeigen, diese Komponenten werden entscheidend sein." So sieht es auch TVN-Trainer Christian Schöller: "Die Partie wird zur Nervensache. Ich sehe die HSG in einer leichten Favoritenrolle." Für seinen TVN sei es aber eine tolle Sache, dass er als Aufsteiger bis zum Saisonende um die Meisterschaft mitspielen kann. "An einer Konstellation für dieses Spiel war vor dem Saisonstart mit Sicherheit nicht zu denken." Das Team freue sich riesig auf dieses tolle Endspiel in einer vollen Würzbachhalle. Gebhardt betont, dass Nordsaar zuletzt leistungsmäßig etwas stabiler gestanden hat, als der TVN, der sich zuletzt bei der HC Dillingen/Diefflen eine klare Niederlage abholen musste. "Aber das zählt nicht mehr. Es gilt alles in das letzte Saisonspiel hineinzulegen, um die Meisterschaft zu gewinnen." Niederwürzbach kann in Bestbesetzung antreten. Auf eine große Zuschauerkulisse dürfen sich beide Teams freuen. Gebhardt: "Die Nachfrage nach Eintrittskarten ist enorm." Gebhardt erwartet ein mit 450 Hanballfans ausverkauftes Haus.