| 22:05 Uhr

Keine Panik
Aufsteiger TV Homburg bewahrt nach drei Niederlagen die Ruhe

Liganeuling TV Homburg um Philipp Daume (am Ball) will sich von den Niederlagen zum Saisonauftakt nicht verunsichern lassen.
Liganeuling TV Homburg um Philipp Daume (am Ball) will sich von den Niederlagen zum Saisonauftakt nicht verunsichern lassen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Homburg. Handball-Oberliga: In seinem zweiten Heimspiel am Samstag gegen Kastellaun/Simmern will der TVH unbedingt die ersten Zähler sammeln. Von Markus Hagen

Drei Spiele, drei Niederlagen. Noch tun sich die Handballer des TV Homburg nach dem Aufstieg schwer in der RPS-Oberliga. Ohne Punkt liegt das Team von Spielertrainer Daniel Sorg auf dem letzten Tabellenplatz. Dies soll sich am Samstag ändern, wenn der TVH in der Sporthalle der Robert-Bosch-Schule um 19.30 Uhr gegen den Tabellensiebten HSG Kastellaun/Simmern aufläuft.

„Es ist unser zweites Heimspiel, das wir unbedingt für uns entscheiden wollen – und können“, sagt Sorg. Dabei verweist er auf die knappe und unnötige 26:27-Niederlage vor zwei Wochen zu Hause gegen den TV Mülheim. Sorg fordert aber auch: „Wir müssen endlich unsere Auszeiten während den 60 Minuten abstellen.“ Immer wieder habe seine Mannschaft Phasen, in denen sie nicht mehr so konzentriert zu Werke gehe. Was der Gegner nutze, um sich entscheidend abzusetzen. So war auch im Spiel gegen den TV Mülheim festzustellen, dass der TVH nach einem furiosen Start – 7:1 führte Homburg nach sechs Minuten – nachließ und sich in der zweiten Halbzeit plötzlich auf der Verliererstraße wiederfand. Sorg: „Da nutzt es uns nichts, dass wir wieder zurück ins Spiel gefunden haben und die Partie fast wieder gedreht hätten.“

Konstanz über 60 Minuten fordert der Spielertrainer daher für das anstehenden Spiel gegen die HSG Kastellaun/Simmern, die mit 3:3-Zählern auf Rang sieben in der Tabelle steht. Auf Johannes Pelletier (Sprunggelenk) und Niklas Eberhard (Handgelenk) muss der TV Homburg verzichten. Zudem zog sich Daniel Klein im Training eine Bänderverletzung zu und fällt ebenfalls aus. Immerhin kann Sorg auf Hendrik Schmitt bauen. Der Student reist aus Hannover zu dem Samstagsspiel an. Genauso wie auch Michael Mathieu.



 Nervös wird beim TV Homburg nach den drei Niederlagen zum Saisonauftakt noch niemand. „Wir wussten, dass wir vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg kämpfen werden“, betont Sorg. Es gebe überhaupt keinen Grund zur Panik. Auch bezüglich des kleinen Kaders besteht nach Meinung des Trainers kein Anlass, sich mit möglichen Verstärkungen und Neuzugängen zu beschäftigen.