| 20:03 Uhr

Handball-Saarlandliga
Furioses Saisonfinale des TVN im Derby gegen St. Ingbert

Niederwürzbach. Der Spielplan hat ein besonderes Saisonfinale bereitgehalten. Zum Abschluss kam es in der Handball-Saarlandliga zum Derby zwischen dem TV Niederwürzbach und der SGH St. Ingbert. „Sportlich ging es für beide um nichts mehr, aber dieses Derby zu gewinnen, hat für beide Vereine immer einen besonderen Stellenwert“, erklärte Arno Gebhardt, Handball-Abteilungsleiter des TVN. Von red/ski

Dieses Mal jubelten die Würzbacher über den 33:26-Sieg.

Die Gastgeber gingen fokussiert in die Partie, vor der mit Maxi Bölke ein verdienter Spieler verabschiedet wurde, der in den vergangenen Jahren mit seinem vielen Toren das Spiel des TVN sehr geprägt hat. Bölke will sich auf sein Examen konzentrieren. Die Mannschaft wollte den möglichen Derbysieg auch ihrem erkrankten Trainer Christian Schöller schenken, der das Saisonfinale verpasste. „Der Rahmen zu dem Nachbarschaftsduell war mit einer fast voll besetzten Würzbachhalle gegeben.“ Vom Anpfiff weg sahen die Fans einen äußerst entschlossenen TVN. Über 3:1 auf 4:2 zeigte das Team gleich, wohin die Reise gehen sollte. In der Anfangsphase schafften es die Gäste aber immer wieder, den Anschluss herzustellen. Beim 5:4 nach zehn Minuten bildete sich eine echte Derbystimmung in der Halle. Es folgte eine sehr starke Phase der Niederwürzbacher. Durch drei Treffer von Maxi Bölke, Philip Leffer und Nils Lauer baute das Team den Vorsprung auf 8:4 aus. Die SGH versuchte alles, um den Gegner jetzt nicht davonziehen zu lassen. Doch die Gäste scheiterten immer wieder am TVN-Block oder an Torhüter Stefan Dressler. Dies nutzte der TVN und zeigte seine Stärke im Tempospiel aus der Abwehr heraus. In dieser Phase war es vor allem Bölke, der glänzte und mit sechs Treffern in Folge dafür sorgte, dass der TVN seinen Vorsprung entscheidend ausbaute. Zur Halbzeit stand auf der Anzeigetafel eine deutliche 20:12-Führung.

Den Start in Hälfte zwei verschliefen die Gastgeber. Aufseiten der SGH bäumte sich vor allem Philip Forster gegen die Niederlage. Die Gäste verkürzten auf 16:20 (34.). Doch dann sortierte sich vor allem die Abwehr des TVN wieder. Innerhalb von fünf Minuten waren die Fronten wieder geklärt. Ein 6:0-Lauf brachte die 26:16-Führung (39.) Jetzt waren die Würzbacher nicht mehr aufzuhalten. Beim 29:17 durch David Leffer und 31:19 durch Kevin König (47.) waren die Kräfteverhältnisse geklärt. In den letzten Minuten ließ die Konzentration bei den TVN-Spielern zwar etwas nach, doch St. Ingbert konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben.



Trotz aller Verletzungsprobleme im Laufe der Runde belegt der TVN nach Abschluss der Saison einen hervorragenden fünften Tabellenplatz. „Das war nur durch einen großen Teamgeist und eine gute Zusammenarbeit zwischen Trainer und Mannschaft möglich“, sagte Gebhardt.

TVN: Stefan Dressler, Björn Feit, Markus Eschenbaum, Kevin König 2, Johannes Leffer 4, Philip Leffer 2, Aaron Braun, Nils Lauer 5, David Leffer 4, Maxi Bölke 13/5, Yannick Pressmann 2, Tobias Seiler, Alexander Deckarm, Tobias Seiler: