| 21:20 Uhr

Kaderplanung beim SV 64
Viele Ja-Worte zu Jahresbeginn

 Kapitän Tom Grieser sieht den SV 64 auf einem guten Weg, den er weiter mitgehen möchte.
Kapitän Tom Grieser sieht den SV 64 auf einem guten Weg, den er weiter mitgehen möchte. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Handball-Oberliga: Nicht nur Kapitän Tom Grieser bleibt SV 64 in kommenden Spielzeiten treu.

So lässt sich das Jahr für den Handball-Oberligisten SV 64 Zweibrücken gut an. Vor dem Start in die Restsaison an diesem Sonntag hat der Verein einige Vertragsverlängerungen verkündet. So wird Kapitän Tom Grieser zwei weitere Jahre für den SV auflaufen. Für den Zweibrücker, der seit der D-Jugend für die 64er am Ball ist, stand ein Vereinswechsel aktuell nicht zur Diskussion: „Ich freue mich total auf die Zukunft bei meinem Heimatverein, bei dem ich mich super wohl fühle. Ich möchte helfen, unsere sportlichen Ziele zu erreichen.“ Grieser sieht den SV sportlich auf einem guten Weg, „mit dem ich mich zu 100 Prozent identifizieren kann“. Neben Grieser gab auch Linkshänder Niklas Bayer sein „Ja-Wort“ für gleich zwei Spielzeiten. Der 20-Jährige hat sich in der laufenden Saison in den Vordergrund gespielt, war von anderen Vereinen heiß umworben. Außer den beiden Rückraumspielern haben acht weitere Jungs ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Spielmacher Tim Schaller, Torwart Benni Berz, Christopher Huber, Till Wöschler, Philipp Hammann und die beiden Youngster Felix Dettinger und Sebastian Meister spielen schon seit der Jugend bei den 64ern und bleiben ihrem Ausbildungsverein treu. Auch Publikumsliebling Benni Zellmer hängt trotz großer beruflicher Belastung eine weitere Runde dran. Zellmer, der 2011 aus Friesenheim kam, hatte großen Anteil daran, dass der Verein vier Jahre lang in der 3. Bundesliga spielen konnte.

Idealerweise soll beim SV 64 Ende Januar die endgültige personelle Besetzung für die neue Spielzeit feststehen. Die Zweibrücker suchen dabei die letzten Mosaiksteine, die finanziell, sportlich und charakterlich zum Verein passen, um den Kader zu komplettieren.

Nachdem der große Umbruch vor der Saison geglückt ist und der nun eingeschlagene Weg seine positive Weiterentwicklung findet, hat auch Trainer Stefan Bullacher seinen Vertrag um ein Jahr verlängert (wir berichteten). „Ich bleibe sehr gerne Teil dieses außergewöhnlichen Projekts, um mit jungen talentierten Spielern mit einer hohen Vereinsidentifikation eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Außerdem hat sich der Verein unter der Führung des aktuellen Vorstandes um Jürgen Knoch und seinen vielen Unterstützern erheblich weiterentwickelt“, beschreibt der A-Lizenzinhaber seine Beweggründe für seine Zusage. Knoch spielt den Ball zum Trainer zurück. Der Übungsleiter soll sich künftig auch wieder verstärkt im Jugendbereich einbringen: „Wir sind glücklich über die Vertragsverlängerung mit Stefan. Er hat es in kurzer Zeit geschafft, unsere junge Mannschaft weiter zu entwickeln und hat als Jugendkoordinator schon wieder Einiges bewegt.“