| 20:14 Uhr

Handball-Oberliga
SV 64 schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

 Gut Lachen hat der SV 64 um Trainer Stefan Bullacher (re.): Nach dem fünften Sieg im fünften Spiel führen die Zweibrücker die Tabelle an.
Gut Lachen hat der SV 64 um Trainer Stefan Bullacher (re.): Nach dem fünften Sieg im fünften Spiel führen die Zweibrücker die Tabelle an. FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken. Handball-Oberliga: Der Spitzenreiter feiert gegen die HSG Kastellaun/Simmern den fünften Sieg im fünften Spiel.

Was für ein Saisonstart: Mit dem 33:24 gegen die HSG Kastellaun/Simmern feierten die Handballer des SV 64 Zweibrücken den fünften Sieg im fünften Spiel. Damit führen die Schützlinge von Trainer Stefan Bullacher die Tabelle der RPS-Oberliga souverän an. In der voll besetzten Ignaz-Roth-Halle überzeugten die Zweibrücker durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Die Gastgeber wurden von Anfang an ihrer Favoritenrolle gerecht und legten los wie die Feuerwehr. Die bewegliche und variable Abwehr ließ vor allem dem Litauer Zigelis und dem Tschechen Zoureck kaum Räume. Die beiden körperlich deutlich überlegenen Rückraumspieler fanden einfach keine Lücke, um die Defensive der Hausherren zu durchbrechen. Und auch das Tempogegenstoßspiel der Löwen stellte die Gäste vor einige Probleme. Immer wieder trafen sie durch schnell vorgetragene Konter. Nach zehn Minuten erzielte Christopher Huber das 5:1, keine fünf Minuten später erhöhte Marc Robin Eisel sogar auf 8:2. HSG-Trainer Mathias Faust zog die Reißleine und versuchte die Abwärtsspirale seiner Mannschaft durch eine Auszeit (15.) zu stoppen. Doch die Wirkung verpuffte. Bis zum 15:7 (27.) bot sich den gut 320 Zuschauern das gleiche Bild. Lediglich Luca Korbion im Tor der Hunsrücker vereitelte durch mehrere Glanzparaden gegen freistehenden Zweibrücker einen noch deutlicheren Rückstand seines Teams. Kurz vor der Pause verkürzte die HSG nochmal um zwei Tore, sodass beim eher schmeichelhaften Stand von 15:9 die Seiten gewechselt wurden. „Wir haben den Grundstein zum Erfolg schon in der ersten Halbzeit gelegt. Die Jungs haben fast alles perfekt umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Die Abwehr war unheimlich beweglich, das Umschaltspiel hat super schnell funktioniert und im Angriff haben wir geduldig auf die richtigen Lücken gespielt“, lobte Bullacher, der aber betont, dass sein Team zur Halbzeit hätte deutlicher führen müssen.

Direkt nach Wiederanpfiff machten die Jungs aus der Rosenstadt dann schnell Nägel mit Köpfen. Durch einen 6:2-Lauf führten sie schon in der 38. Minute erstmals mit einer Zehn-Tore-Differenz (21:11). Damit war die Vorentscheidung früh gefallen.



SV-Trainer Bullacher stellte im anschließenden Pressegespräch die „tolle Einstellung und Spielfreude“ seiner Schützlinge in den Vordergrund: „Es macht einfach nur Spaß mit diesen Jungs zu arbeiten. Das ist eine tolle junge Truppe, die immer Lust hat und mit viel Freude ins Training kommt. Diese Freude nehmen sie samstags mit ins Spiel“, erklärt Bullacher, dem aber bewusst ist, dass „es auch Rückschläge geben wird“. Wenn sich die Jungs aber weiter auf dieser Welle tragen lassen, „können sie wirklich viel erreichen“.

In den letzten 20 Minuten lieferten sich beide Mannschaften dann einen offenen Schlagabtausch. Bullacher gab allen Spielern ausreichend Einsatzzeit. Zusätzlich schlichen sich Unaufmerksamkeiten ins Spiel der 64er ein. Ließ die Zweibrücker Defensive bis zur 40. Minute gerade Mal elf Kastellauner Treffer zu, so waren es in den verbleibenden zwanzig Minuten 13 Gegentore. Der deutliche Leistungsabfall tat der Stimmung allerdings keinen Abbruch. Die Fans feierten am Ende mit der Mannschaft einen verdienten 33:24-Heimsieg.

Am kommenden Sonntag, 18 Uhr, kommt es in der Westpfalzhalle zum Zweibrücker Stadtderby, in das die 64er mit viel Rückenwind gehen können. Die VTZ-Saarpfalz, die das Heimrecht genießt, liegt aktuell mit 7:3-Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.