| 22:10 Uhr

Handball-Oberliga
Nichts zu ernten gegen den Spitzenreiter

Eine ordentliche Nummer zu groß war Spitzenreiter TV Hochdorf für Aufsteiger TV Homburg um Sebastian Mathieu (rechts).
Eine ordentliche Nummer zu groß war Spitzenreiter TV Hochdorf für Aufsteiger TV Homburg um Sebastian Mathieu (rechts). FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Homburg. Handball-Oberliga: Schlusslicht TV Homburg bleibt nach 21:33-Pleite gegen Hochdorf ohne Punkt. Von Markus Hagen

Wenn die Niederlage gegen den Spitzenreiter auch nicht überraschend kam, so schmerzt den TV Homburg doch der Blick auf die Tabelle. Nach dem 21:33 (9:15) im Heimspiel gegen den TV Hochdorf liegt der Aufsteiger zur Handball-Oberliga auch nach dem elften Saisonspiel weiterhin ohne Zähler am Tabellenende.

„Wir haben in der ersten Halbzeit lange sehr gut dagegen gehalten, doch leider zog Hochdorf gegen Ende der ersten 30 Minuten dann doch davon“, blickt Sorg auf die Partie am Samstag zurück. 5:2 stand es nach sieben Minuten für die Gäste, aber die Homburger kamen durch Tore von Roman Kolepp und Hendrik Schmidt zum 4:5 wieder schnell zurück. Sorg lobte seine Mannschaft für ihren Einsatz. „Immer wieder fanden wir auch spielerisch gute Lösungen, um den Gegner zu beschäftigen.“ Auch nach 18 Minuten war beim 7:9 die Begegnung noch offen. Die Hochdorfer stellten etwas um und zogen in den letzten acht Minuten vor der Pause das Tempo etwas an. Dem Gastgeber unterliefen nun im Angriff einige Fehler, die der Ligaprimus immer wieder ausnutzen konnte. Über 11:7 setzten sich die Gäste bis zum Seitenwechsel auf 15:9 ab. „Mit diesem klaren Pausenrückstand war selbstverständlich die Partie für den souveränen Tabellenführer gelaufen“, betonte der TVH-Spielertrainer.

Sorgs Mannschaft bot in den zweiten 30 Minuten Licht und Schatten. „Es gab gute Phasen von uns, aber auch einige schlechte.“ Hochdorf spielte souverän die Partie vor rund 80 Zuschauern runter. Über 20:14 zogen die Gäste auf 23:15 weiter davon. Zwölf Minuten vor dem Spielende stand es sogar 27:18. Nur noch drei Tore sollten dem TV Homburg in den letzten Minuten gelingen, während Hochdorf auch dank der jeweils achtfachen Torschützen Niklas Schwenzer und Tim Götz seine Führung am Ende bis zum 33:21-Auswärtssieg ausbauen sollte. „Wir wussten, dass es hier nichts zu holen gibt“, erkannte Daniel Sorg den Sieg des Tabellenführers neidlos an und sah die Partie für seine Jungs als gute Gelegenheit, etwas zu lernen.



Dies sieht für die folgende Begegnung am Samstag ab 18 Uhr beim Zehnten der RPS-Oberliga HSG Rhein-Nahe Bingen mit Sicherheit ganz anders aus. Hier könnte sich der TVH durchaus etwas ausrechnen.