| 20:26 Uhr

Handball-Oberliga
SV 64-Frauen sind zurück in der Erfolgsspur

SV 64-Spielerin Annalena Frank (Mitte) legte gegen die VTV Mundenheim einen ganz starken Auftritt hin.
SV 64-Spielerin Annalena Frank (Mitte) legte gegen die VTV Mundenheim einen ganz starken Auftritt hin. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Die Zweibrücker Oberligahandballerinnen feiern einen klaren 33:21-Heimsieg gegen die VTV Mundenheim und verteidigen damit Platz drei.

(rku) Mit einer überzeugenden Leistung haben sich die Oberligahandballerinnen des SV 64 Zweibrücken nach zwei Auswärtsniederlagen zurückgemeldet. Am Samstag gewann das Team von Trainer Rüdiger Lydorf gegen die VTV Mundenheim völlig verdient mit 33:21. Beste Werferinnen bei den Gastgebern waren Lucie Krein und Annalena Frank mit je neun Toren.

Zwar lagen die Gäste aus der Chemiestadt nach drei Minuten mit 2:1 in Front, doch es sollte ihre letzte Führung im gesamten Spiel bleiben. Den 64ern war deutlich anzumerken, dass sie nach der unglücklichen Niederlage gegen Spitzenreiter HSG Hunsrück schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur finden wollten. Die Abwehr arbeitete konsequent und erzielte immer wieder erfolgreich aktive Ballgewinne. Die erst 16-jährige Torfrau Nina Schillo, die nach zehn Minuten Daphne Huber im Gehäuse der Löwinnen ablöste, war ein sicherer Rückhalt. Im Angriff spielten die Zweibrückerinnen mit hohem Tempo und fanden so häufig die passenden Lücken im Mundenheimer Abwehrverband – oder konnten nur auf Kosten eines Strafwurfes gestoppt werden. Obwohl sich die Gäste aus der Vorderpfalz mit viel Leidenschaft und Einsatzwillen gegen die Angriffswellen stemmten, konnten sie nicht verhindern, dass sie schon nach kurzer Zeit deutlich ins Hintertreffen gerieten. Über 4:2 (6.), 7:3 (11.) und 13:6 (21.) steuerten die Saarpfälzerinnen einem beruhigenden 17:8-Halbzeitstand entgegen. Es wäre sogar noch eine höhere Führung zur Pause möglich gewesen, doch die SV-Frauen ließen noch einige Großchancen, darunter zwei Siebenmeter, ungenutzt.

Im zweiten Abschnitt erholten sich die Gäste vom Schock der ersten 30 Minuten und lieferten fortan ein Duell auf Augenhöhe. Zwar konnten sie den Rückstand zwischenzeitlich verkürzen, aber näher als auf sechs Tore kamen sie nicht mehr heran. In der Schlussphase stellten Krein, Szabo, Koch und Co den alten Abstand nicht nur wieder her, sondern packten zum 33:21 sogar noch ein paar Tore drauf. Vor allem Annalena Frank überzeugte durch eine starke Abwehrleistung und glänzte im Angriff mit neun Treffern. So war es auch nicht überraschend, dass Lydorf mit dem Auftritt seiner Mannschaft rundum einverstanden war: „Ich bin total zufrieden mit der gezeigten Leistung. In der Deckung haben wir gut gearbeitet und mit Nina hatten wir einen sicheren Rückhalt im Tor. Das Tempo bei der Spielfeldüberbrückung war hoch. Und ein Sonderlob bekommt Annalena für ihren starken Auftritt“. Durch den Sieg verteidigten die SV-Frauen Platz drei. Nächste Woche reisen die Löwinnen zum Auswärtsspiel bei den SF Budenheim.