| 22:54 Uhr

Handball-Saarlandliga
Handball II: Mäßige Wochenendausbeute für VTZ-Zweite

Zweibrücken. Das Wochenende der zweiten VTZ-Mannschaft hatte es in sich. Gleich zwei schwere Partien innerhalb von drei Tagen standen auf dem Programm. Am Freitagabend gelang gegen den TuS Brotdorf der erste Punkt für 2018. Am Sonntag verlor sie trotz einer couragierten Leistung mit 24:28 gegen die HSG Saarbrücken und bleibt damit Liga-Schlusslicht. Gegen den TuS Brotdorf war Moritz Baumgart der überragende Spieler, dem  zwölf Tore gelangen. Nach ausgeglichener Anfangsphase erspielten sich die Zweibrücker ab Mitte der ersten Halbzeit leichte Vorteile. Kevin König sorgte für die 15:14-Pausenführung der VTZ. In Hälfte zwei gingen die Brotdorfer nach einem 5:0-Lauf mit 19:16 in Front. Diesem Rückstand lief die Mannschaft von Marek Galla lange hinterher. Am Ende stand aber ein 27:27 zu Buche. Trainer Marek Galla: „Für mich war das mehr ein Punktverlust als Punktgewinn. Aber meine Mannschaft hat eine wichtige Sache gezeigt und tollen Teamgeist an den Tag gelegt. Das hat uns am Ende den Punkt gerettet.“ Von Jadran Pesic

Gegen die hochfavorisierte HSG Saarbrücken zeigte sich die Oberligareserve der VTZ von der ersten Minute an sehr nervös. Nach nicht einmal zehn gespielten Minuten lag sie bereits mit 1:5 in Rückstand.  Mit zunehmender Spieldauer stabilisierten sich die Zweibrücker, auch wenn die Fehlerquote  hoch blieb. Aber sie ließen sich nicht hängen und kamen dank eines bärenstarken Daniel Wenzel und einer jetzt viel aggressiveren Abwehr besser ins Spiel. Auch den quirligen HSG-Rückraumspieler Daniel Konrad, der immer wieder geschickt die Angriffe der Saarbrücker initiierte, bekamen sie mit größerer Aggressivität besser in den Griff. Zur Halbzeit lagen sie mit 10:14 in Rückstand. Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann zeigten die Hausherren jetzt ihren besten Handball. Danach vergaben die Zweibrücker mehrfach die Chance zum Ausgleich.  Spätestens beim  21:27 (53.) war die Partie zugunsten der HSG entschieden. Bis zum Schlusspfiff gab es nur noch Ergebniskosmetik.