| 20:19 Uhr

Hallenfußball
SVN verteidigt den Futsal-Titel

Der alte ist auch der neue Futsal-Kreismeister: Der SVN Zweibrücken (in Blau) hat sich am Sonntagabend im Finale nach Sechs-Meter-Schießen gegen den SV Obersimten behauptet.
Der alte ist auch der neue Futsal-Kreismeister: Der SVN Zweibrücken (in Blau) hat sich am Sonntagabend im Finale nach Sechs-Meter-Schießen gegen den SV Obersimten behauptet. FOTO: Remy Süs
Zweibrücken . Das Finale der Kreismeisterschaft gegen Obersimten wurde aber erst im Sechs-Meter-Schießen entschieden. Von Remy Süs

Der SVN Zweibrücken hat seinen Titel als Futsal-Kreismeister verteidigt. Der Tabellenerste der B-Klasse West hat am Sonntagabend in der Westpfalzhalle seinen Vorjahreserfolg wiederholt. Allerdings brauchte der ehemalige Regionalligist schon das Glück des Tüchtigen, um den Finalgegner SV Obersimten nach ausgeglichenen und spielerisch guten zwölf Endspiel-Minuten im fälligen Sechsmeterschießen mit 3:2 zu bezwingen. 0:0 hatte es nach der Schlusssirene gestanden. Dritter wurde der TV Althornbach mit einem 1:0-Sieg im kleinen Finale gegen die TSG Mittelbach.

Keine Rolle spielte der Landesligist TSC Zweibrücken, der sich schon nach der Vorrunde verabschieden musste, wie auch der A-Klassen-Vertreter SV Großsteinhausen und acht weitere Teams aus dem Teilnehmerfeld mit 18 Mannschaften. Mit der SG VB Zweibrücken/Ixheim musste ein weiterer Landesligist nach dem Viertelfinale passen.

Zu den Überraschungen zählte der C-Klassen-Vertreter MTV Pirmasens, der nach zwei Siegen gegen den TSC Zweibrücken und den ASV Glashütte das Viertelfinale erreichte. Dort verlor das Team unglücklich im Sechsmeter-Schießen mit 1:3 gegen die TSG Mittelbach, obwohl die Pirmasenser zuvor spielerisch klar überlegen waren.



Der Futsal-Beauftragte Marco Kochert sprach von einem guten Verlauf des Turniers, das von der Kreisschiedsrichtervereinigung ausgerichtet wurde. Auf dem Spielfeld gab es zwar ab und zu einige Nicklichkeiten. Allerdings war auch eine faire Aktion im Halbfinale zwischen dem SV Obersimten und dem TV Althornbach zu sehen. Die Obersimter führten 2:1. Dann setzte sich SVO-Spieler Kevin Decker im Zweikampf gegen Patrick Früauf durch und lief alleine auf das gegnerische Tor zu. Doch Früauf hatte sich verletzt und blieb am Boden liegen. Decker bemerkte dies und spielte den Ball ins Seitenaus.

Im Finale standen sich die beiden stärksten Mannschaften des Turniers gegenüber. Der SVN hatte sich durch ein klares 5:0 im Halbfinale gegen die TSG Mittelbach für das Endspiel qualifiziert, Obersimten hatte Althornbach mit 4:2 bezwungen. Im Endspiel zeigten beide Teams ein gutes und faires Spiel. Kai Schacker, normalerweise Stürmer, war zum Abschied vom SVO als Torwart im Einsatz und machte seine Sache nicht nur im Finale sehr gut. Da auch sein Gegenüber nicht zu bezwingen war, musste ein Sechsmeter-Schießen die Entscheidung bringen. Felix Mayer, Philipp Clemens und Rene Müller trafen für Zweibrücken, Kai Schacker und Kevin Decker zunächst für Obersimten. Doch Alexej Lerch scheiterte am SVN-Schlussmann. So durften die Zweibrücker den Wanderpokal aus den Händen von Marco Kochert entgegennehmen.

Im Spiel um Platz drei behauptete sich Althornbach 1:0 gegen Mittelbach. Vom starken Auftritt der Althornbacher in den Spielen zuvor war nicht mehr viel übrig geblieben. Nur einmal traf Jonas Schneider zu Beginn des Spiels. Ansonsten war Mittelbachs Schlussmann Dennis Becker nicht zu bezwingen.