| 20:01 Uhr

Hallenfußball
Homburg sichert nach viel Kritik den Titel

 Jubeln durfte das Saarlandligateam des FC Homburg nach anfänglicher Kritik über den ersten Titel bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft seit 2004.
Jubeln durfte das Saarlandligateam des FC Homburg nach anfänglicher Kritik über den ersten Titel bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft seit 2004. FOTO: Markus Hagen
Erbach. Das Saarlandligateam der Grün-Weißen gewinnt die Homburger Hallen-Stadtmeisterschaft nach einem 1:0-Sieg gegen Überraschungsfinalist TuS Lappentascherhof. Von Markus Hagen

Zu Beginn gestrauchelt, am Ende gefeiert. So lässt sich die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft aus Sicht des FC Homburg beschreiben. Das Saarlandligateam der Grün-Weißen sicherte sich am Sonntagabend durch einen Treffer von Tobias Trautzburg mit einem 1:0-Finalsieg über den TuS Lappentascherhof nach 2004 wieder diese Meisterschaft. Platz drei ging an den FSV Jägersburg, der die Spielvereinigung Einöd mit 3:0 bezwang.

Viel Kritik hagelte es am Samstag seitens der zahlreichen FCH-Fans im Erbacher Sportzentrum. Die Homburger waren nur mit einem Miniaufgebot von sechs Spielern angetreten – und wären nach enttäuschenden Ergebnissen in der Vorrunde fast vorzeitig ausgeschieden. Die Grün-Weißen verloren ihr Auftaktspiel gegen die Spielvereinigung Einöd-Ingweiler mit 2:3 und nach dem 10:2-Sieg über den SC Union Homburg stand der FCH nach der 1:3-Niederlage gegen den SV Kirrberg schon kurz vor dem Aus. Als Gruppendritter spielte der spätere Stadtmeister gegen den SV Genclerbirligi Homburg um das letzte Ticket für die Zwischenrunde am Sonntag. Mit einem 5:3-Sieg behielt die Truppe von Andreas Sorg die Oberhand und qualifizierte sich neben dem SV Schwarzenbach, dem FSV Jägersburg, dem SV Kirrberg, der Spielvereinigung Einöd- Ingweiler, der SG Erbach, dem SV Reiskirchen und dem TuS Lappentascherhof für die Zwischenrunde.

Hier entschied der FSV Jägersburg die Gruppe A mit sechs Punkten vor dem punktgleichen FC Homburg, der sich im entscheidenden Spiel um Platz zwei mit 4:3 gegen den FSV Jägersburg durchgesetzt hatte, für sich. In der Gruppe B sicherte sich Einöd mit drei Siegen Platz eins. Dahinter kam der TuS Lappentascherhof mit drei Zählern vor den punktgleichen SV Reiskirchen und der SG Erbach auf Rang zwei.



Für die große Überraschung sorgte im ersten Halbfinale A-Kreisligist TuS Lappentascherhof mit einem 2:1-Sieg über den FSV Jägersburg, der überwiegend mit Spielern aus dem Verbandsligakader angetreten war. Homburg steigerte sich erneut und ließ mit einem 6:2-Sieg dem Verbandsliga-Aufsteiger aus Einöd keine Chance.

Durch zwei Tore von Paul Manderscheid und einem Treffer von Matthias Manderscheid gewann Jägersburg gegen Einöd-Ingweiler das Spiel um Platz drei mit 3:0. Im Endspiel zwischen dem FC Homburg und dem Überraschungsfinalisten TuS Lappentascherhof traf Sven Görgen für den FCH erstmal den Pfosten. Danach hatte Lappentascherhof durch Daniel Weiß zwei gute Möglichkeiten. Zweimal klärte FCH-Keeper Anas Hafid glänzend, ehe auch Fabio Castiglione mit einem Pfostentreffer Pech hatte. Tobias Trautzburg entschied das Finale mit seinem Treffer 2:40 Minuten vor Spielende zum 1:0-Sieg für den FC Homburg.

„Es gab viel Kritik an uns wegen unseres sehr kleinen Kaders und den Niederlagen am Samstag“, erklärte FCH-Trainer Andreas Sorg nach dem Finale. Er sei daher am zweiten Tag selbst ins Trikot geschlüpft. Zudem kam auch Mannschaftskapitän Tim Klotsch hinzu. „Mit einer enormen Leistungssteigerung haben wir am Sonntag die richtige Antwort gegeben.“ So sah es auch Siegtorschütze Tobias Trautzburg: „Wir haben uns als Team präsentiert, das sich für die schwachen Spiele am Samstag revanchieren wollte. Das ist uns mit dem Titel glänzend gelungen.“