| 00:00 Uhr

Gute Angriffsleistung nicht belohnt

Zweibrücken. Mit 36:37 haben die Drittliga-Handballer der VT Zweibrücken eine knappe Niederlage gegen die SG Kronau/Östringen hinnehmen müssen. In den restlichen drei Partien müssen die Aufsteiger nun drei Mal gewinnen, um noch eine Chance auf den Relegationsplatz zu haben. Kathrin Dauenhauer

Nur ein kleiner Funke Hoffnung auf den Klassenverbleib bleibt der VTZ-Saarpfalz. Nach der 36:37-Heimniederlage gegen die SG Kronau/Östringen müssen die Drittliga-Handballer nun alle drei verbleibenden Spiele gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf den Relegationsplatz 14 zu haben.

40 Minuten lang musste die VTZ den Gästen am Donnerstagabend hinterherrennen. Am Ende gab das Team von Mirko Schwarz noch mal richtig Gas, doch gereicht hat das nicht. Nach 60 Minuten verließen die Zweibrücker mit hängenden Köpfen das Feld. Über die Angriffsleitung konnten die Verantwortlichen nicht klagen. "Wir haben 36 Tore erzielt", betont Schwarz. Allerdings habe die Abwehrleistung 40 Minuten lang zu wünschen übrig gelassen. Lobende Worte fand der Trainer dann vor allem für den kämpferischen Einsatz Ende der zweiten Hälfte: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft." Tatsächlich schaffte es Zweibrücken durch Raimonds Trifanovs den Rückstand in der 54. Minute in eine 32:31-Führung umzuwandeln. Der Lette überzeugte vor allem in den letzten 30 Minuten durch zahlreiche Tore, insgesamt acht Treffer gelangen ihm.

Doch den Start in die Partie verschliefen beide Teams. Viele technische Fehler kennzeichneten die Anfangsphase. In Minute 14 setzten sich die Gäste erstmals deutlich ab (6:10). Zwar kamen die VTZler in der ersten Hälfte immer wieder heran, ein gut aufgelegter Björn Zintel erzielte in der 18. Minute den Anschlusstreffer zum 9:10, doch die SG hielt die Zweibrücker immer wieder auf Abstand. Zum Pausenpfiff traf Trifanovs zum 15:18. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte lief es für die Gastgeber nicht besser: Nach 34 Minuten lagen die Rosenstädter 16:21 zurück. "So kannst du kein Spiel gewinnen", bemängelt Mirko Schwarz die fehlenden Emotionen im Kampf gegen den Abstieg. Zweibrücken schaffte es zwar, heranzukommen, aber der Sprung vorbei sollte bis sechs Minuten vor Abpfiff nicht gelingen. Jugendnationalspieler Björn Zintel war es dann, der sein Team beim 26:27 zurückbrachte (47.). Hoffnung keimte auf in der Westpfalzhalle. Die Fans unterstützten ihr Team lautstark. Und tatsächlich gelang Philip Wiese der Treffer zum 30:30. Der Kapitän zählte mit seinen acht Toren zu den besten Zweibrücker Werfern

Beim 31:31 parierte Torhüter Stefan Dressler einen wichtigen Ball. Trifanovs nutzte die Gelegenheit und schaffte in der 54. Minute die ersehnte VTZ-Führung (32:31). Das Glück währte jedoch nicht lange - bereits zwei Minuten später brachten sich die Gäste wieder vor. Der SG-Torhüter hatte dann gegen Ende seine stärkste Phase, vereitelte gleich drei VTZ-Chancen. Östringen ließ es sich nicht nehmen, die Führung wieder auszubauen. Die letzten Bemühungen brachten den Tabellenletzten zwar wieder heran, aber die Zeit lief gegen den Gastgeber. Mit 36:37 müssen sich die abstiegsgefährdeten VTZler geschlagen geben, mit dem Wissen nur knapp an einem Sieg vorbeigeschrammt zu sein. Gästetrainer Klaus Gärtner analysierte nach dem Spiel: "In der Partie zeigten wir sowohl gute als auch schlechte Phasen. Zum Glück hatten wir am Ende wieder eine gute Phase."

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ-Schützen: Trifanovs 8, Wiese 8, Zintel 7, Kiefer 6/5, Mazar 6, Ulbrich 1. kda