| 22:00 Uhr

Pferdesport
Große Bühne für die besten Pferdeartisten

Die Bundenbacherin Jasmin Glahn und die Homburgerin Mara Marschall (links) treten letztmals gemeinsam an.
Die Bundenbacherin Jasmin Glahn und die Homburgerin Mara Marschall (links) treten letztmals gemeinsam an. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken. Am Zweibrücker Landgestüt duellieren sich ab heute die stärksten nationalen Voltigierteams im Kampf um den Deutschen Voltigierpokal. Von Cordula von Waldow

„Wir lieben dieses Turnier. Dabei treffen wir Mannschaften aus der ganzen Bundesrepublik, die wir sonst nie sehen – und das bei uns zu Hause“, sagt Sandra Schwebius, Cheftrainerin und Vorsitzende der VRG Südwestpfalz, strahlend. Aus diesem Grund ist der Voltigierverein im Landgestüt Zweibrücken nach 2014 und 2016 von heute an bis Sonntag bereits zum dritten Mal Gastgeber für den Deutschen Voltigierpokal (DVP) und Doppel-Cup. Während bei den Deutschen Meisterschaften lediglich S-Teams zu sechs Voltigierern in der schweren Klasse antreten, messen sich hier Achter-Teams auf mittelschwerem M-Niveau. Dies war für den Kleinbundenbacher Arzt und Voltigier-Richter Leo Laschet ein Grund, um dieses Turnier 2009 gemeinsam mit einem Team von Förderern des Voltigiersports ins Leben zu rufen. „Viele Vereine haben Top-Teams mit acht Voltigierern. Von ihnen zwei auszuschließen, ist keine dankbare Aufgabe“, hatte er damals sein Engagement begründet.

Er freut sich, dass der DVP erneut in seiner Heimat stattfindet und wird an diesem Wochenende als Turnierleiter und Organisator auch die Moderation übernehmen. Da die VRG Südwestpfalz sich als Ausrichter und Gastgeber enorme Mühe mit der optimalen Betreuung der Teilnehmer gibt, vom außergewöhnlichen kulinarischen Angebot bis hin zum Engagement von Physiotherapeut und Mentaltrainer, kommen die Mannschaften sehr gerne nach Zweibrücken. Das machten die vergangenen Veranstaltungen mehr als deutlich. Das historische Ambiente des mehr als 250 Jahre alten Landgestüts und die einmalige Lage im Herzen der Stadt mit kurzen Wegen mögen ihr Übriges dazu tun.

Natürlich steht der Sport im Mittelpunkt. 29 Achter-Teams und 17 Doppelvoltigierer haben sich angemeldet. Die besten zehn Doppel und zwölf bis 15 Mannschaften qualifizieren sich über drei Tage hinweg für das packende Finale am Sonntag. Am Vormittag starten die Doppel. Die Region ist mit Mara Marschall und Jasmin Glahn auf Cooper, longiert von Kathrin Roos vom RFV Bundenbacherhöhe vertreten. Die Viertplatzierten der DM 2016 und amtierenden Pfalzmeisterinnen rechnen sich durchaus Chancen auf einen Treppchenplatz aus.



Die Gastgeber selbst gehören als amtierende dreifache Pfalz-, Landes- und Südwestdeutsche-Meister zu den Favoriten. Sie werden von Melissa Habibovic auf Möbel Martin‘s Instoregirl vorgestellt und starten als Vorletzte in der zweiten der drei Abteilungen. Da Lea Pottgiesser nach ihrem Kreuzbandriss nach wie vor ausfällt, hilft die Viertplatzierte der DM 2018, Jasmin Glahn, stattdessen in der Mannschaft aus – eine regionale Kooperation.

Die Zuschauer dürfen bei freiem Eintritt zu allen Veranstaltungen spannenden Sport auf ganz hohem Niveau erwarten. Der Freitag beginnt mit der Qualifikation der Mannschaften im Pflichtprogramm mit vorgeschriebenen Übungen. Am Samstag qualifizieren sich die Pferdeartisten in der Kür für das Finale. Dies beginnt um 17 Uhr mit dem Pflichtprogramm. Um die Spannung zu erhöhen, starten die zwölf bis 15 besten Teams in aufsteigender Reihenfolge, die Besten zuletzt. Bereits um 15 Uhr absolvieren die Doppelvoltigierer ihre erste Wertungsprüfung. Am Sonntag entscheidet das Finale in der Mannschafts-Kür sowie die zweite Wertungsprüfung der Doppel über Sieg oder Platz. Ein besonderes Erlebnis ist auch die große Siegerehrung mit allen Teilnehmern in der großen Gestütsreithalle.

Für das Bundenbacher Doppel, Jasmin Glahn (22) und Mara Marschall (23), ist der Start im Landgestüt der letzte gemeinsame Auftritt. Die beiden beenden ihre gemeinsame Karriere vor allem aus Zeitgründen. Beide sind betrübt, doch auch dankbar für die gemeinsame Zeit. Sie sagen: „Wir hatten eine tolle Saison und in unserer Karriere mehr erreicht als wir je zu träumen gewagt hätten.“ Mara Marschall will sich künftig als Trainerin auf die Ausbildung der Bundenbacher Voltigierer konzentrieren. Jasmin Glahn, die weiterhin in ihrem Heimatverein auf Countdown mit trainiert, wird 2019 für das Voltigier- und Förderzentrum VFZ Mainz-Ebersheim antreten und ist, auf Valentino longiert von Trainerin Alexandra Dietrich, für den Landeskader nominiert. Ebenfalls in den Landeskader berufen wurde Barbara Köhler (31) von PSG Voltigieren Zweibrücken auf Wilenstein mit Ruth Köhler an der Longe.