| 23:23 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Graswurzeln fressende Maden zwingen zum Umzug

Auf den bisherigen Hartplatz können die Fußballer der SG Rieschweiler noch nicht wieder ausweichen. Der Umbau zu einem Kunstrasenplatz dauert nämlich noch an.
Auf den bisherigen Hartplatz können die Fußballer der SG Rieschweiler noch nicht wieder ausweichen. Der Umbau zu einem Kunstrasenplatz dauert nämlich noch an. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Rieschweiler. Eine Platzsperre bereitet Fußball-Verbandsligist SG Rieschweiler Probleme. Auch das Testspiel gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim fiel aus. Von Dieter Becker

Eigentlich sollten am Dienstagabend die Verbandsliga-Fußballer der SG Rieschweiler an der Dicken Eiche ein Testspiel gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim austragen (wir berichteten). Doch daraus wurde nichts. Das Spiel gegen die neue Mannschaft des ehemaligen SGR-Trainers Peter Rubeck musste kurzfristig auf den Kunstrasenplatz im saarländischen Ballweiler verlegt werden. Der Grund: Die Ortsgemeinde Rieschweiler-Mühlbach hat erneut den Rasenplatz gesperrt.

SGR-Vorstandsmitglied Tobias Weis: „Der Rasen ist an vielen Stellen gelb und braun, obwohl er von der Gemeinde regelmäßig bewässert wird.“ Der Greenkeeper des benachbarten Ersten Golf Clubs Westpfalz vermute einen Madenbefall, berichtet Weis. Die Tiere ernähren sich von den Wurzeln der Gräser.

Am Montag und Dienstag wurden am Sportplatz an der Dicken Eiche mehrere Bodenproben entnommen. Mit dabei war auch SGR-Vorstandsmitglied Tobias Weis und der Rasenexperte des Golf-Clubs. „Die Aktion fand abends statt, weil Maden erst bei Dunkelheit aktiv werden. Wir hatten extra eine schwarze Plane über den Rasen gelegt, um damit Dunkelheit zu symbolisieren“, berichtet Weis.



Der Rasenplatz an der Dicken Eiche war erst sechs Wochen lang gesperrt. „Nach den Regenerations-Maßnahmen sah der Rasen wirklich sehr gut aus“, betont Tobias Weis. Jetzt ist der Rasen wieder gesperrt. Wie lange? „Keine Ahnung“, sagt Weis, der hofft, dass am Freitag, 10. August, die SG Rieschweiler zum Verbandsligastart ihr Heimspiel gegen den starken Aufsteiger TSV Gau-Odernheim auch tatsächlich an der Dicken Eiche austragen kann. „Andernfalls müssten wir nach Thaleischweiler-Fröschen ausweichen“, sagt Tobias Weis.

Das für den Spielbetrieb verantwortliche Vorstandsmitglied Daniel Preuß berichtet auf Anfrage, dass die SGR zum Trainieren nach Höhfröschen, Winterbach und Thaleischweiler ausweichen musste, beziehungsweise jetzt wieder ausweichen wird.

Die beiden Funktionäre der SG Rieschweiler beklagen: „Das ist die Seuche! Diese Probleme hatten wir früher nicht. Erst die Verzögerungen beim Bau des Kunstrasenplatzes wegen Felsmaterial, Felsspalten und Felsboden (wir berichteten) – und jetzt ein Madenbefall, und das mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison.“

Für eine Bodenprobe wurde die große schwarze Plane zur Seite gelegt. Mit ihr soll Dunkelheit vorgetäuscht werden, denn erst dann werden Maden so richtig aktiv.
Für eine Bodenprobe wurde die große schwarze Plane zur Seite gelegt. Mit ihr soll Dunkelheit vorgetäuscht werden, denn erst dann werden Maden so richtig aktiv. FOTO: Hutzler / Thomas Hutzler