| 23:20 Uhr

Gegen Topfavoriten
Gipfeltreffen am Wattweiler Berg

 VBZ-Trainer David Schwartz fordert große Konzentration.
VBZ-Trainer David Schwartz fordert große Konzentration. FOTO: MArtin Wittenmeier
Landesliga West. Landesliga West: TSC Zweibrücken empfängt Topfavoriten aus Steinwenden.

„Tabellendritter gegen Tabellenführer. Auf dem Papier ist es ein Spitzenspiel. Ob es dann auch ein Spitzenspiel wird, zeigt sich am Sonntag“, äußert sich der Trainer des TSC Zweibrücken, Sanel Nuhic, zurückhaltend vor der Partie am Sonntag, 15 Uhr, gegen den SV Steinwenden. Dabei gehe seine Mannschaft einmal nicht als Favorit in die Begegnung. „Steinwenden ist der absolute Topfavorit in der Landesliga“, meint Nuhic.

Steinwenden habe schon vor der Runde eine gute Mannschaft gehabt und sich noch mit guten Spielern verstärkt. „Es scheint auch in der Mannschaft zu passen“, vermutet der TSC-Trainer nach den sieben Siegen in den bisherigen sieben Spielen. „Wir müssen uns aber nicht verstecken. Wir haben auch Qualität in unserer Mannschaft“, betont Sanel Nuhic. Beim 1:1 in Baumholder habe die Mannschaft gezeigt, dass sie auch gegen Spitzenteams der Landesliga mithalten kann. „Wenn wir einen guten Tag erwischen, können wir auch gegen Steinwenden gewinnen“, ist der Coach zuversichtlich.

Der TSC hat fünf der ersten sieben Spiele gewonnen und zwei Mal unentschieden gespielt. „Ich bin bisher sehr zufrieden“, erklärt Nuhic. Vor allem nach der Unruhe während der Vorbereitungszeit. Zuletzt zeigte die Mannschaft „Charakter“, als sie die Zwei-Spiele-Sperre von Dennis Gerlinger wegsteckte. Am Sonntag ist der Torjäger wieder dabei.



„Das Spiel müssen wir einfach gewinnen“, fordert der Spielertrainer der VB Zweibrücken, David Schwartz, vor dem Spiel am Sonntag, 15 Uhr, bei Karadeniz Bad Kreuznach. Die VBZ haben vor zwei Wochen beim 4:1-Sieg in Schopp die ersten Punkte geholt. Bei Bad Kreuznach steht noch eine Null. Mit einem Sieg könnten die VBZ den Abstand zu einem Konkurrenten im Tabellenkeller ausbauen und den Anschluss ans hintere Mittelfeld schaffen.

Dazu müssen die VBZ aber die Fehler wie bei der 2:5-Niederlage gegen Bundenthal abstellen. „Wir machen es den Gegner zu leicht, zu Toren zu kommen“, beklagt Schwartz. Deshalb müsse die Defensive wieder stabiler stehen. Dabei steht dem Trainer am Sonntag wieder Abwehrchef Patric Kuntz zur Verfügung. „Nach vorne geht eigentlich immer was.“