| 20:31 Uhr

Freude und Tränen
Ein überraschend soveräner Sieg für die VTZ

Eleganz und Beweglichkeit bewiesen die Turnerinnen der VT Zweibrücken bei den Pfalzmeisterschaften in Contwig.
Eleganz und Beweglichkeit bewiesen die Turnerinnen der VT Zweibrücken bei den Pfalzmeisterschaften in Contwig. FOTO: Norbert Schwarz
Contwig. Bei den pfälzischen Teammeisterschaften der Gerätturnerinnen in Contwig setzte sich die Zweibrücker Mannschaft in der WK 202 durch. Die SG aus der VTZ und der gastgebenden VT Contwig verpasste in der WK 205 das Podest haarscharf. Von Svenja Hofer

Großer Jubel und Stolz auf der einen, Tränen und eine kleine Enttäuschung auf der anderen Seite. Bei den von der VT Contwig ausgerichteten pfälzischen Mannschaftsmeisterschaften der Leistungsklasse-Gerätturnerinnen war am Wochenende wirklich alles dabei. Den Titel feierte etwas überraschend die Mannschaft der VT Zweibrücken in der Wettkampfklasse (WK) 202, die Startgemeinschaft der VTZ und der VT Contwig verpasste in der WK 205 den Sprung auf’s Podest nur denkbar knapp. 0,45 Punkte fehlten zu Rang drei.

Insgesamt, vor allem mit dem Sieg in der WK 202 Kür modifiziert der Leistungsklasse 2, kann VTZ-Trainerin Sonja Rayer zufrieden sein. „Zumal er etwas unerwartet kam. In dem Vorwettkampf hatten die zweitplatzierten Edigheimer deutlich mehr Punkte verbucht.“ Doch die Mannschaft um Lilian Göritz, Johanna Jahn, Lea Eigner, Emma Meister, Jill Grunder, Kim Grunder und Jasmin Weber hat sich am Samstag in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule recht deutlich mit knapp sieben Zählern Vorsprung behauptet. „Vor allem am Stufenbarren und am Balken haben die Mädels Punkte auf die Konkurrenz gut gemacht, an Sprung und Boden lagen alle Turnerinnen recht eng beisammen“, erklärte Rayer.

Besonders beeindruckt war die VTZ-Trainerin von den anmutigen und starken Darbietungen auf dem Balken. „Von den vier Starterinnen ist keine runtergefallen – es ist ein tolles Gefühl, wenn die Übung geklappt hat.“ Kim Grunder, die hier als Startturnerin voranging, habe einen sehr souveränen Anfang gemacht. „Sie ist ein alter Wettkampf-Hase, sie will immer als Erste auf den Balken. Sie hat die anderen mitgezogen“, lobt Rayer ihren Schützling. Durch den Sieg mit 155,05 Punkten vor dem TV Edigheim (148,25) und dem TV Bad Bergzabern (146,20) haben sich die VTZ-Turnerinnen für die Landesmeisterschaften am 3./4. November in Plaidt qualifiziert.



Nicht ganz so rund lief es am Sonntag in der WK 205 Kür modifiziert LK 3 für die gemischte Mannschaft der Zweibrücker und Contwiger. „Das war wirklich schade“, kommentiert Sonja Rayer das Vorbeischrammen am Treppchen. „Es lief an diesem Tag aber stellenweise einfach nicht so gut.“ Abgänge am Sprung sorgten für Frust. An Boden, Barren und am Schwebebalken, an dem Rayer selbst als Kampfrichterin saß, sei es ganz ordentlich gelaufen. Aber jede Turnerin habe an irgendeinem Gerät einen Fehler gemacht, sodass am Ende jede etwas mit sich haderte. Positiv bewertet Sonja Rayer aber das gemeinsame Auftreten der eigentlich konkurrierenden Vereine in dieser Mannschaft. „Der Teamgeist hat gestimmt, das hat wirklich gut geklappt. Die Mädels kennen sich ja aus der Schule, sind Freundinnen.“ Daher sieht Sonja Rayer in diesem gemeinsamen Antreten als gemischte Mannschaft auch eine Option für die Zukunft: „Von meiner Seite auf jeden Fall“, erklärt die VTZ-Trainerin.