| 20:03 Uhr

Futsal-Kreismeisterschaft B-Jugend
Seriensieger FK Pirmasens entthront

Pirmasens. Futsal: Hauenstein gewinnt B-Jugend-Kreismeisterschaft. SV Ixheim und SG Rieschweiler verpassen Halbfinaleinzug.

Die B-Junioren des SC Hauenstein sind die neuen Hallenkreismeister im Futsal. Die Mannschaft von Heini Grünfelder siegte im Endspiel gegen den jüngeren Jahrgang des FK Pirmasens mit 2:1. 24 Schützen brauchte es, bis das kleine Finale zwischen der JSG Rodalben/ Münchweiler und dem Titelverteidiger FK Pirmasens im Sechsmeterschießen entschieden war.

Obwohl der FKP und die JSG Rodalben/Münchweiler schon beide für die Runde der letzten Vier qualifiziert waren, lieferten sie sich einen hochemotionalen Schlagabtausch um den Gruppensieg, den die JSG knapp mit 2:1 gewann. Das spiegelte auch die beiden Platzverweise und die zwei Strafstöße nach dem Erreichen der Foulgrenze gegen den FKP wieder, woraufhin die beiden FKP-Trainer Hagen Burkart und Daniel Tretter (FKP II) ihren Unmut bei den Unparteiischen freien Lauf ließen. Die Schiedsrichter mussten im gesamten Turnier gleich vier rote Karten zeigen. Ebenfalls bedauerlich: das Turnier verlief nicht ohne ernsthafte Verletzung. Paul Gries von der SG Rieschweiler II musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus.

Auch wenn am Samstag gegen 16.15 Uhr der neue Hallenkreismeister feststand, blieb eine Frage bisher ungeklärt: Wer fährt am amstag zu den Verbandsmeisterschaft? Wie SCH-Trainer Heini Grünfelder erzählte, habe seine Mannschaft schon ein Spiel in Homburg zugesagt und der Fokus läge auf der Rückrunde. Auch der Zweite, der FKP II, wolle nicht nach Eisenberg fahren. „Hätten wir das Turnier gewonnen, ja, so aber nicht“, erklärte Daniel Tretter. Während Timo Bäumle, Trainer des Dritten, JSG Rodalben nicht abgeneigt war, schob Staffelleiter Hans-Peter Mayer erstmal einen Riegel vor. „Das muss ich erstmal prüfen, ob der Drittplatzierte überhaupt starten darf.“ Doch egal wer startet, diese Mannschaft sollte sich nochmal mit den Regeln des Futsal vertraut machen. Besonders fiel auf, dass die Spieler noch Probleme beim so genannten „Einkick“ haben. „Gefühlte 500 mal mussten die Schiris das zurückpfeifen“, berichtet Samsel.



Im Finale sah zu Beginn alles danach aus, als würde der Pokal wieder zum FKP wandern. Bereits nach zehn Sekunden brachte Dennis Scholler seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Kurz darauf hatte der Hauensteiner Marcel Heinz binnen weniger Augenblicke gleich zweimal die Chance zum Ausgleich, ließ diese aber liegen. Teamkollege Lars Lutwitzi machte es besser und glich in der siebten Minute zum 1:1 aus. In der Folge stand nur einer im Mittelpunkt, SCH-Schlussmann Karolos Kavvadas, der die Spieler des FKP mit seinen Paraden an den Rand der Verzweiflung brachte, aber auch das Glück auf seiner Seite hatte. 30 Sekunden vor dem Ende stellte Lars Lutwitzi mit seinem Konter zum 2:1 den Spielverlauf etwas auf den Kopf. „Ziel war, die Gruppenphase als Sieger abzuschließen, dass sie dann auch noch beide FKP-Mannschaften geschlagen haben, war hervorragend“, freute sich SCH-Trainer Heini Grünfelder.

Im Spiel Spiel um Platz drei setzte sich die JSG Rodalben/Münchweiler gegen den FK Pirmasens mit 12:11 nach Sechsmeterschießen durh. Beide Mannschaften einigten sich darauf, den dritten Platz direkt im Sechsmeterschießen zu ermitteln. Einige Zuschauer freuten sich schon darüber, dass dadurch die Entscheidung schnell fallen würde, doch daraus wurde nichts. Es waren zwölf Schützen auf beiden Seiten notwendig, bis die Entscheidung fiel. Erster und einziger Spieler, der nicht traf, war Leon Schmitt vom FKP, der an JSG-Schlussmann Niklas Oster scheiterte.

(fs)