| 20:49 Uhr

Fußball-Verbandsliga
SGR steckte alle Nackenschläge weg

 Die Spieler der SG Rieschweiler liegen sich nach Abpfiff in den Armen: Der Klassenerhalt in der Verbandsliga ist erneut geschafft.
Die Spieler der SG Rieschweiler liegen sich nach Abpfiff in den Armen: Der Klassenerhalt in der Verbandsliga ist erneut geschafft. FOTO: Hutzler / Thomas Hutzler
Verbandsliga Südwest: Rieschweiler schafft mit 4:2-Sieg gegen Zeiskam den Klassenverbleib. Von Fritz Schäfer

SG Rieschweiler - Jahn Zeiskam 4:2 (2:1) Nach dem Schlusspfiff der Schiedsrichterin Fabienne Michel fielen sich die Spieler der SG Rieschweiler in die Arme. Auch die beiden Trainer Björn Hüther und Frederic Stark umarmten sich mit strahlenden Gesichtern. „Geschafft“, fasste Hüther seine Gefühle in einem Wort zusammen, bevor er mit den Spielern und den Anhängern den Klassenverbleib bejubelte. „Wir haben auch heute wieder zwei Nackenschläge weggesteckt. Das zeigt den Charakter der Mannschaft. Ich bin stolz, der Trainer der Mannschaft gewesen zu sein“, sagte Hüther.

Nach dem Erfolg , der den Klassenverbleib bedeutet, könnten die Spieler und die Trainer die den Verein verlassen, „mit erhobenem Haupt“ von der Dicken Eiche weg gehen. Von Anfang an war zu merken, dass die Rieschweiler Spieler den Klassenverbleib aus eigener Kraft schaffen wollen. Sie spielten gleich nach vorne. Nach Pass von Ohlinger traf Janik Greinert das Außennetzt. Doch Zeiskam versteckte sich nicht und wollte ihrerseits mit einem Erfolg den Abstieg verhindern. Nach einem schnellen Angriff flankte Greinert in der 19. Minute scharf in die Mitte. Der Rettungsversuch von Florian Simon landete im eigenen Netz.

Kurz später kam Zeiskam durch einen Kopfball von Eric Biedenbach zur Chance. Doch der Ball landete in den Armen von Torhüter Jan Ohle. In der 40. Minute passte Marc Daniel Arzt auf Maximilian Decker, der dem Torhüter Steffen Hess mit dem Schuss an die Unterkante der Latte keine Chance ließ. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit traf Simon den Pfosten, den Abpraller staubte Biedenbach ab. Aber die SGR machte weiter mit ihren schnellen Angriffen. In der 49. Minute legte Bastian Brauner quer auf Greinert, der keine Mühe hattte, einzuschieben. Danach rannten die einheimischen Spieler Richtung Trainerbank, um mit Hüther und Stark zu feiern. Doch damit war die Partie nicht entschieden. In der 50. Minute spielte sich Biedenbach durch und sein Pass vors Tor schoss Simon ein.



Auch diesen Rückschlag steckte Rieschweiler weg. Zeiskam erhöhte zwar die Bemühungen. Aber lediglich eine Chance durch Biedenbach ließ die SGR-Defensive zu. Auf der anderen Seite starteten die SGR vor allem über den agilen Greinert immer wieder Angriffe. In der 72. Minute köpfte Christian Zech eine Flanke von Greinert unter die Latte. In den letzten 20 Minuten verteidigten die Einheimischen mit großem Einsatz den Erfolg.