| 23:50 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Limbacher Lazarett lichtet sich langsam

Vor wenigen Tagen duellierten sich der Limbacher Jesko Freiler (links, weiß) und Einöds Spielertrainer Almir Delic. Für Palatia Limbach geht es jetzt am Samstag zum Auswärtsspiel nach Habach.
Vor wenigen Tagen duellierten sich der Limbacher Jesko Freiler (links, weiß) und Einöds Spielertrainer Almir Delic. Für Palatia Limbach geht es jetzt am Samstag zum Auswärtsspiel nach Habach. FOTO: Wolfgang Degott / Picasa
Verbandsliga Nordost . Nach fünf sieglosen Spielen konnte die Palatia Limbach am Dienstagabend gegen die SG Bostalsee wieder einen Dreier einfahren. „Dieser Sieg gegen einen starken Gegner war für uns eminent wichtig“, meinte Trainer Patrick Gessner, der sich mit seiner Elf damit mit 14 Punkten auf den fünften Platz schieben konnte. Von Wolfgang Degott

Er freut sich darüber, dass sich der Kader allmählich wieder vervollständige, einige bisher verletzte Spieler zurückkehren. Dies sei auch wichtig, um die bevorstehenden Aufgaben in Angriff zu nehmen und erfolgreich bewältigen zu können. Der Elf standen und stehen binnen drei Wochen sechs Spiele ins Haus, sodass sich der vor der Saison zusammengestellte große Kader positiv bemerkbar mache. In den bisherigen neun Begegnungen habe er schon 23 Akteure einsetzen müssen, um die Verletzungsmisere zu bewältigen, Personalengpässe zu überwinden. Weiter ausfallen wird Tim Mohr wegen eines Kreuzbandrisses. Er wird wohl erst in sechs Monaten zur Verfügung stehen. Lukas Meiser, der einen Bandscheibenvorfall auskurieren muss, kann wohl in der Winterpause wieder mit dem Training beginnen.

In der kommenden Woche werde Tim Pommerenke wieder mit dem Training beginnen, aber auch Carl Maximilian Blug, Dennis Fuss und Sven Ulrich, sowie Alexander Graf werden die Personalplanung wieder erleichtern. „In den letzten Spielen habe ich sogar A-Junioren einsetzen müssen. Auch Jan Niklas Krause, der wegen einer Operation lange verletzt war, hatte früher als geplant wieder Einsatzzeiten bekommen, “ so der 35-jährige Coach, der zuletzt auch noch zu einem Einsatz in der dritten Mannschaft gekommen war. Wieder dabei waren zuletzt Sascha Lang und Marvin Gabriel, die beide einige Wochen nicht auflaufen konnten. Einzig Torwart und Co-Trainer Matthias Kuhn und Routinier Sven Hüther haben in allen Spielen volle Spielzeit absolviert. Kapitän Lukas Wemmert und Jesko Freiler kommen auch auf neun Einsätze.

In der bärenstarken Verbandsliga müsse jeder Gegner ernst genommen werden, um bestehen zu können, meint Gessner im Hinblick auf die kommende Aufgabe in Habach am Samstag, 16 Uhr. Das Team von Trainer Dieter Rohe weist einen Zähler weniger als die Palatia auf, verfügt über einen kleinen Platz, auf dem in den letzten drei Jahren nicht gewonnen werden konnte. Danach folgt für Limbach die Wiederholung der Heimpartie gegen den SV Bliesmengen-Bolchen, die am Mittwoch, 10. Oktober, um 19 Uhr angepfiffen wird. Sie war vor zwei Wochen kurz vor Schluss beim Stande von 1:1 wegen Starkregens abgebrochen worden. Obwohl sich beide Vereine gegenüber dem Saarländischen Fußball-Verband mit dem Ergebnis einverstanden erklärt hatten, wurde eine Neuauflage angesetzt. Den Abschluss von drei „englischen Wochen“ in Folge macht dann die Partie gegen den Tabellendritten SG Marpingen-Urexweiler.