| 22:05 Uhr

Verbandsliga Nordost
Es wäre noch mehr drin für die Palatia

Von einem durchwachsenen Saisonstart spricht Limbachs Trainer Patrick Gessner. Vor dem Spiel gegen Bliesmengen plagen ihn Personalsorgen.
Von einem durchwachsenen Saisonstart spricht Limbachs Trainer Patrick Gessner. Vor dem Spiel gegen Bliesmengen plagen ihn Personalsorgen. FOTO: Markus Hagen
Limbach. Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Die personell angeschlagenen Limbacher empfangen am Sonntag den SV Bliesmengen/Bolchen. Von Markus Hagen

Fußball-Verbandsligist FC Palatia Limbach steht mit Tabellenplatz sieben recht gut da. Dennoch ärgert sich Trainer Patrick Gessner über viele leichtfertig vergebenene Punkte. Nach dem schwer erkämpften 3:3 bei der zweiten Mannschaft des FSV Jägersburg steht seinem Team am Sonntag, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den SV Bliesmengen/Bolchen ein weiterer harter Brocken bevor.

Gessner bezeichnet den Saisonstart in der Verbandsliga als „durchwachsen“: „Einige Punkte haben wir wirklich unglücklich liegen gelassen“, erklärt der Nachfolger von Alexander Ogorodnik. Dabei erinnert der Coach an das Spiel beim SV Hellas Bildstock, das sein Team mit 1:2 verlor. Beim derzeitigen Tabellenzweiten und hohen Meisterschaftsfavoriten SV Hasborn unterlag die Palatia erst durch einen Treffer in der 91. Minute mit 0:1. Auch die 0:2-Heimniederlage vor 14 Tagen gegen die SG Ballweiler bezeichnet Gessner als ärgerlich. „In Jägersburg hingegen mussten wir mit dem 3:3 zufrieden sein.“ Limbach lag im Lokalderby bereits mit 1:3 zurück – rettete am Ende aber noch das Remis.

Mit dem Tabellenstand kann Gessner indes gut leben: „Unser Ziel bleibt ein einstelliger Tabellenplatz. Wir wollen überhaupt nichts mit dem Kampf um den Klassenerhalt zu tun haben.“ Den kommenden Heimgegner am Sonntag, den SVBliesmengen/Bolchen bezeichnet Patrick Gessner als „sehr schwierig“: „Ich rechne mit einem offenen Spiel, weil auch Bliesmengen sicher alles gibt, um zu gewinnen.“ In dieser Partie sei für die Palatia alles möglich. „Ich bin mir sicher, dass es für die Zuschauer ein sehr interessantes Spiel werden wird.“



 Immer wieder einen Strich durch seine personellen Planungen machen dem Limbacher Trainer die vielen verletzungsbedingten Ausfälle. „Das ist schon ganz schon enorm, was wir hier durchmachen müssen.“ Sechs potenzielle Stammspieler fallen für die Partie gegen Bliesmengen/Bolchen – teilweise auch noch weit länger – aus. Wegen einer Oberschenkelprellung wird Tim Pommerenke rund drei Wochen pausieren müssen. Sascha Lang laboriert an einer Bänderverletzung am Sprunggelenk. Womöglich sogar gelaufen ist die Saison für Tim Mohr nach seiner Kreuzband-Operation in dieser Woche. Länger fällt auch Lukas Meiser wegen eines Bandscheibenvorfalls aus. Sven Ulrich steht wegen einer Fußverletzung nicht zur Verfügung und Robin Dohr zwickt die Leiste. Und dennoch will die Palatia am Sonntag unbedingt den Sieg. Auch weil Limbach die um einen Punkt und einen Rang besser stehenden Bliesmenger mit den drei Zählern in der Tabelle überholen würden.