| 20:23 Uhr

Fußball-Stadtmeisterschaft
Die Vereinshierarchie auf den Kopf gestellt

 Überraschender Stadtmeister 2019: Die zweite Mannschaft des TSC Zweibrücken bezwang im Finale die eigene Erste nach Elfmeterschießen.
Überraschender Stadtmeister 2019: Die zweite Mannschaft des TSC Zweibrücken bezwang im Finale die eigene Erste nach Elfmeterschießen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Die zweite Mannschaft des TSC gewinnt im Elfmeterschießen das Endspiel der 41. Zweibrücker Fußball-Stadtmeisterschaft gegen das Landesligateam. Von Fritz Schäfer

„Die Nummer eins der Stadt sind wir“, skandierten die Spieler des TSC Zweibrücken II nach dem Sieg im Elfmeterschießen. Die B-Klasse-Kicker hätten auch singen können, die Nummer eins beim TSC sind wir. Denn die Mannschaft von Trainer Ahmed El-Khadem bezwang im Endspiel das Landesligateam. „Das ist super, das ist geil“, freute sich der Trainer über den unerwarteten Erfolg.

„Wir hatten auch das nötige Glück“, meinte El-Khadem. Wobei er die Vorstellung seiner jungen Mannschaft hervorhob. „Die haben sich an die taktischen Vorgaben gehalten und sind über sich hinausgewachsen.“ Der Sieg sei ein Erfolg des Kollektivs. „Das geht nur, wenn alle mitziehen.“ Und so präsentierte sich die TSC-Zweite auch im Finale. Wenngleich die erste Mannschaft mehr vom Spiel hatte. Und vor allem in der der ersten Halbzeit durch Dennis Hirt, Marcel Julier oder Tobias Schön gute Chancen zur Führung hatte. Schöns Kopfball lenkte Christian Edlmann auf der Torlinie an den Pfosten, von dort sprang der Ball ins Feld zurück. Zehn Minute vor dem Ende hatte Nico Krebs die Chance, bei einem Konter für die Zweite alles klar zu machen. Er umspielte zwar Sebastian Schmitt und Torhüter Joshua Prine. Doch sein Ball rollte ins Toraus. Fast im Gegenzug wehrte Torhüter Emil Epstein einen Schuss von Pascal Julier ab.

So musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dabei hielt Epstein zunächst einen Strafstoß von Mirko Tüllner und Schmitt verschoss. Mit zwei Paraden brachte Prine die Erste wieder ins Rennen. Doch nach einem erneuten Schuss neben das Tor sorgte Luca Antraro für den Sieg. Der Ball war noch nicht richtig drin, schon stürmten die Mitspieler auf den entscheidenden Torschützen beim 4:3-Sieg.



Landesligatrainer Jan Weinmann war nicht unzufrieden mit der „Art und Weise“ wie seine Mannschaft gespielt hat. „Wir hätten halt eine der vier Chancen nutzen müssen. Dann wäre es nicht zum Elfmeterschießen gekommen.“ Dort hat sich die Mannschaft, „die nichts zu verlieren hat durchgesetzt“, meinte Weinmann. In dem Sinne feuerte El-Khadem seine Spieler an, wenn sie zum Elfmeterpunkt schritten. Schon im Halbfinale gegen die SG VBZ-Ixheim hatte der Trainer seine Mannschaft lautstark angetrieben 

Der Landesligist hatte dabei in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Doch klare Torchancen erspielte sich die Elf von Trainer Jannick Rinner keine. Die Flanken und Pässe in die Spitze fanden die Abnehmer nicht. Je länger das Spiel dauerte, um so besser kam die B-Klasse-Elf ins Spiel. Der TSC hatte zwei Chancen zur Führung. Die Anhänger vom Wattweiler Berg beklatschten das Unentschieden in der regulären Spielzeit. Und nachdem Mario Eudenbach den sechsten Strafstoß zum 5:4-Endstand verwandelt, wurde der Beifall noch einmal lauter.

VBZ-Ixheims Trainer Rinner war danach „angefressen“, wie er sich unumwunden zur Vorstellung seiner Mannschaft äußerte. „Das war heute ein Totalausfall.“ Bei der Stadtmeisterschaft hätten „einige Sachen nicht gestimmt. Das werden wir in der Woche deutlich ansprechen.“ Eigentlich sei man angetreten, um sich den Zuschauern gut zu präsentieren. „Und dann das.“

Der TSC I setzte sich im zweiten Halbfinale souverän gegen die SG VBZ-Ixheim II durch. Der Landesligist ließ gut den Ball laufen und spielte sich immer wieder durch. Dennis Hirt (2) und Cüneyt Eren mit einem satten Distanzschuss sorgten schon bis zur Pause für klare Verhältnisse. Nach der Pause traf Eren mit einem Strafstoß zum 4:0-Endstand.

Nach einer schweren Verletzung eines Spielers der zweiten Mannschaften einigten sich die beiden Teams der SG VBZ-Ixheim den dritten Platz mit einem Strafstoßschießen zu ermitteln. Da gewann die Erste 4:2.

In der Vorrundengruppe eins setze sich VBZ-Ixheim II nach dem 2:0-Sieg gegen den Ausrichter der Stadtmeisterschaft Rimschweiler als Gruppensieger vor dem punktgleichen TSC II durch. Wattweiler hatte am Samstag nur acht Mann zur Verfügung. Der TuS trat dennoch außer Konkurrenz an. Auf einem kleiner Feld wurde acht gegen acht gespielt.

In der Gruppe zwei hatte die TSG Mittelbach kurzfristig abgesagt. Da hoffte der SVN Zweibrücken im letzten Gruppenspiel vergebens auf einen Sieg der SG VBZ-Ixheim gegen den TSC. Die beiden Landesligisten trennten sich torlos. Zuvor hatte der SVN dem TSC eine 2:2 abgetrotzt. Im ersten Vorrundenspiel der Gruppe hatte VBZ-Ixheim 1:0 gegen den SVN gewonnen.

 Fußball-Stadtmeisterschaft ZW ski
Fußball-Stadtmeisterschaft ZW ski FOTO: Svenja Hofer
 Im Elfmeterschießen um Platz drei (links) setzte sich die SG VBZ/SVI I gegen die eigene Zweite durch. Im Finale parierte der 19-jährige TSC-II-Schlussmann Emil Epstein stark.
Im Elfmeterschießen um Platz drei (links) setzte sich die SG VBZ/SVI I gegen die eigene Zweite durch. Im Finale parierte der 19-jährige TSC-II-Schlussmann Emil Epstein stark. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
 Jubel beim B-Ligisten TSC II nach dem entscheidenden Elfer.
Jubel beim B-Ligisten TSC II nach dem entscheidenden Elfer. FOTO: Svenja Hofer
 Ausreichend Chancen im Finale hatte die TSC-Erste, nutzte aber keine.
Ausreichend Chancen im Finale hatte die TSC-Erste, nutzte aber keine. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
  Abkühlung für seine Jungs: TSC-II-Trainer Ahmed El-Khadem im Einsatz.
Abkühlung für seine Jungs: TSC-II-Trainer Ahmed El-Khadem im Einsatz. FOTO: maw / Martin Wittenmeier