| 20:14 Uhr

Fußball-Saarlandpokal
Überraschungen nicht ausgeschlossen

 Möglichst alles halten will Bliesmengen-Torwart Marco Curcio im Pokal gegen Mettlach. Für die Ballweiler (in Grün) geht’s im Duell gegen Ligakonkurrent Thalexweiler-Aschbach ums Weiterkommen.
Möglichst alles halten will Bliesmengen-Torwart Marco Curcio im Pokal gegen Mettlach. Für die Ballweiler (in Grün) geht’s im Duell gegen Ligakonkurrent Thalexweiler-Aschbach ums Weiterkommen. FOTO: Wolfgang Degott
Homburg/Altheim . Saarlandpokal: FC Homburg steht vor Pflichtaufgabe beim SV Schwalbach. Underdog FSG Paar Altheim hofft auf erneutes Weiterkommen. Von Wolfgang Degott und Markus Hagen

In der vierten Runde des Fußball-Saarlandpokals greifen die Regional- und Oberligamannschaften in dieser Woche ins Geschehen ein. Bereits am Dienstagabend, 19 Uhr, ist der Tabellenfünfte der Regionalliga Südwest FC Homburg im Einsatz. Er tritt beim Saarlandliga-Fünfzehnten FV Schwalbach an. „Ein Weiterkommen ist selbstverständlich eine Pflichtaufgabe für uns“, sagt Jürgen Luginger. Nach den zuletzt starken Leistungen im Ligaalltag mit 13 Punkten aus den letzten fünf Partien gibt der Homburger Trainer einigen Jungs Spielpraxis, die zuletzt kaum oder gar nicht zum Einsatz kamen. So werden der zuletzt für drei Spiele gesperrte Luca Plattenhardt, Ihab Darwiche, Serkan Göcer, Loris Weiss, Marcel Carl und Torhüter Matthias Köbbing in Schwalbach auflaufen. Mittelfeldspieler Patrick Lienhard dürfte ebenfalls auflaufen, weil er für das nächste Punktspiel nach seiner fünften gelben Karte in Steinbach gesperrt ist. Innenverteidiger Kevin Maek wird dagegen nach Verletzungspause (Muskelfaserriss im Oberschenkel) noch nicht dabei sein. ,,Er befindet sich im Aufbautraining. Ein Einsatz käme noch zu früh“, informiert der Cheftrainer der Grün-Weißen. Durchaus möglich wäre, so Luginger, ein Einsatz am Samstag für Kevin Maek im Punktspiel zu Hause gegen den TuS Rot-Weiß Koblenz.

 Absolut keinen Grund den klassentieferen SV Gersweiler aus der Verbandsliga Südwest zu unterschätzen, gibt es für den Tabellendritten der Saarlandliga FSV Jägersburg. „Im Pokal ist immer etwas möglich und der Verbandsligaaufsteiger spielt bisher eine tolle Saison“, sagt FSV-Trainer Tim Harenberg und verweist darauf, dass Gersweiler bisher alle acht Punktspiele gewonnen hat und mit weißer Weste die Verbandsliga Südwest ungeschlagen anführt. „Wir müssen und wollen an unseren jüngsten Leistungen in der Saarlandliga anknüpfen, um am Mittwoch sicher weiter zu kommen.“ Zuletzt lief es für Jägersburg trotz der vielen verletzungsbedingten Ausfällen rund in der Saarlandliga. Dem 7:1 bei Borussia Neunkirchen folgte ein 5:0-Auswärtserfolg beim FC Reimsbach.

Mit Borussia Neunkirchen empfängt der FC Palatia Limbach am Mittwoch, 19 Uhr, auf seinem Kunstrasen einen prominenten Gegner. In dem „Ostsaar-Derby“ gegen den Saarlandligaelften, der seit vier Spielen auf einen Sieg wartet, sieht Palatia-Trainer Patrick Gessner „durchaus eine Chance, zu gewinnen.“ Nachdem man sich in der Verbandsliga nach vier Spielen ohne Niederlage „frei geschwommen“ und sich ins sichere Mittelfeld befördert hat, kann die Palatia frei aufspielen.



Nach den beiden Landesligisten Spvgg. Einöd-Ingweiler und Spvgg. Bebelsheim-Wittersheim, die mit 4:3 (n.V.), beziehungsweise 3:2 aus dem Pokal geworfen wurden, wartet auf den Bezirksliga-Vierten FSG Parr-Altheim nun ein Saarlandligist. Am Mittwoch, 19 Uhr, wird sich die Elf von Trainer Michael Brüggenkamp mit dem Ligazweiten SC Halberg-Brebach auf dem Kunstrasenplatz in Medelsheim messen. Dabei wird es zu einem Wiedersehen von Felix Florsch (Brebach) und Marco Wolf (Parr) kommen, die beim SV Auersmacher das gemeinsame Trikot getragen haben. Auch Brebachs erfahrener Keeper Dirk Jank, der aus Reinheim stammt, ist im Bliesgau kein Unbekannter. „Bei uns herrscht große Vorfreude und wir sind begeistert über das tolle Los“, so der FSG-Coach, der die „Underdog-Situation“ gerne annimmt und sich im Vorhinein keineswegs geschlagen gibt. „Wir wissen aber, dass wir der krasse Außenseiter sind, wollen uns jedoch von unserer besten Seite präsentieren“, ergänzt der 38-Jährige. Wie schon in den beiden Pokalsiegen zuvor wird er einigen jungen Spielern neben seinen Leistungsträgern die Chance geben, sich gegen den „Fußball-Goliath“ zu beweisen.

Zu einem Ligaduell kommt es am Mittwoch, 19 Uhr, in Ballweiler. Die gastgebende Mannschaft von Trainer Peter Rubeck, die die vergangenen vier Verbandsligaspiele bei nur einem Gegentor allesamt gewinnen konnte, trifft auf die SG Thalexweiler-Aschbach. In den letzten zehn direkten Duellen gab‘s jeweils vier Siege für jeden. Zweimal endete die Partie Unentschieden. „Wir wollen wie in der letzten Saison eine Runde weiterkommen“, betont der SG-Vorsitzende Dieter Rebmann. Damals scheiterten die Ballweiler in Runde fünf am damaligen Oberligisten FSV Jägersburg (1:4).

Für den Verbandsligazweiten SV Bliesmengen-Bolchen war vor einem Jahr gegen den SV Saar 05 Saarbrücken Jugend (2:3) Schluss mit Pokal. Jetzt soll dem Zehnten der Saarlandliga, dem SV Mettlach, das Leben schwer gemacht und die Überraschung geschafft werden. Wie Team-Manager Stefan Ruppert mitteilte, wird Trainer Patrick Vitt jedoch Peter Luck (Fußbruch) und womöglich auch Maximilian Escher (Leistenprobleme) fehlen. Torjäger und Co-Trainer Matthias Munz wird nach seiner arbeitsbedingten Pause in der Liga jedoch wieder dabei sein.

Die SG Erbach, die sich als Aufsteiger mit Platz fünf in der Landesliga Ost derzeit hervorragend schlägt, empfängt mit dem VfB Tünsdorf den Tabellenneunten aus der Landesliga West. Das Erreichen der nächsten Saarlandpokalrunde ist durchaus machbar.