| 21:10 Uhr

Saarlandpokal
Die gute Chance nutzen

Weit kommen wollen die Jägersburger um Tom Koblenz im Saarlandpokal. Mit der SG Lebach hat der Oberligist aber einen schweren Brocken vor sich.
Weit kommen wollen die Jägersburger um Tom Koblenz im Saarlandpokal. Mit der SG Lebach hat der Oberligist aber einen schweren Brocken vor sich. FOTO: Svenja hofer / Svenja Hofer
Jägersburg/Altstadt. Fußball-Saarlandpokal: Jägersburg und Altstadt kämpfen heute um Viertelfinaleinzug. Von Markus Hagen

Im vergangenen Jahr ist für den FSV Jägersburg erst im Halbfinale Schluss gewesen. Thorsten Lahm, der Trainer des Oberligisten, hofft auch in dieser Runde auf einen ähnlichen Erfolg im Fußball-Saarlandpokal. Heute Abend, 19 Uhr, geht es für den FSV aber beim Tabellenführer der Verbandsliga Nord-Ost SG Lebach/Landsweiler erst einmal darum, den Sprung ins Viertelfinale zu schaffen. Darum kämpft zeitgleich zudem Bezirksligist SV Altstadt im Heimspiel gegen den Landesligisten Britten-Hausbach.

„Britten-Hausbach spielt zwar eine Spielklasse höher als wir, aber schon in den beiden Pokalrunden zuvor haben wir klassenhöhere Mannschaften ausgeschaltet“, sieht Altstadts Trainer Frank Rothfuchs durchaus gute Chancen, erstmals in der Vereinsgeschichte das Viertelfinale des Wettbewerbs zu erreichen. „Wir müssen alles geben, das ist klar“, fordert der Trainer von seinen Spielern heute Abend über die komplette Spieldauer möglichst 120 Prozent zu geben.

Die Generalprobe zum Pokalspiel hat Altstadt am Sonntag überzeugend mit einem 3:0 gegen Spiesen-Elversberg für sich entschieden. „Das war eine souveräne Angelegenheit für uns“, blickt Rothfuchs zurück, dessen Team zurzeit auf Platz fünf liegt. Mit dem bisherigen Saisonverlauf zeigt er sich aber nicht so ganz einverstanden. „Wir haben schon sechs bis acht Punkte in einigen knappen Spielen abgegeben.“ Noch hat Altstadt Platz zwei im Visier, von dem die Rothfuchs-Truppe vier Punkte entfernt ist. Für eine Überraschung wollen die Altstadter aber erstmal im Pokal gegen Britten sorgen. Beruflich bedingt muss der SVA dabei auf Rene Herrmann und Oliver Schranz verzichten.



Auf viele Spieler verzichten muss heute Abend der FSV Jägersburg. Murat Adiguezel, der beim 0:0 am vergangenen Samstag in Diefflen aus beruflichen Gründen fehlte, steht zwar heute Abend im Aufgebot, dafür fehlen aber die verletzten Arman Ardestani, Mentor Shabani, Sergej Littau, Moritz Braun, Jan Reiplinger und Hasan Ward. „Elf Spieler bekommen wir dennoch auf den Platz. Es ist ganz klar, dass wir eine Runde weiter kommen wollen“, erklärte Thorsten Lahm. Einfach werde die Aufgabe bei der SG Lebach allerdings nicht. In der Offensive seien sie mit Dominic Altmeyer und dem Ex-Spieler des FC Homburg Jens Meyer sehr gut besetzt. „Wir müssen hochkonzentriert auftreten, wenn wir unserer Favoritenrolle gerecht werden und das Viertelfinale erreichen wollen.“ Thorsten Lahm spricht von einer schweren Pokalhürde für den Tabellenzwölften der Oberliga.

Der Pokalkracher des Achtelfinales steht erst am Samstag auf dem Plan. Dann treffen die Regionalligisten 1. FC Saarbrücken und FC Homburg aufeinander. Um 14.15 Uhr wird das Team von Trainer Jürgen Luginger im Völklinger Herrmann Neuberger Stadion beim FCS auflaufen. Da die Liga an diesem Wochenende spielfrei ist, kam die Verlegung gelegen. Einer der beiden Titelfavoriten wird demnach für das Viertelfinale nicht mehr im Lostopf dabei sein. Umso größer ist die Chance für die kleineren Vereine, mit etwas Losglück in diesem Jahr sogar einen ganz großen Sprung zu schaffen.