| 20:20 Uhr

Fußball-Saarlandliga
In den Schlussminuten läuft alles schief für die FCH-Zweite

Mettlach. Äußerst bitter für den FC Homburg II. Bis zur 88. Minute führte die U23 am Samstag in der Saarlandliga-Partie beim SV Mettlach mit 1:0, ehe der Gastgeber nicht nur durch Sven Schwindling ausglich, sondern in der fünften Nachspielminute durch Sven Riga sogar den 2:1-Siegtreffer erzielte. Von Markus Hagen

Dabei hätten die drei Punkte dem Team von Trainer Andreas Sorg im Abstiegskampf gut getan. Konzentriert spielten die Homburger, die mit Sven Sökler, Luca Plattenhardt, Christian Lensch, Philipp Marco Wunn und Michael Müller fünf Spieler aus dem Regionalligakader in der Startelf aufboten, von der ersten Minute an. FCH-Teamkapitän Tim Klotsch: „Wir hatten uns für diese Partie nach dem Sieg gegen Saar 05 so viel vorgenommen“ Die Führung des FC Homburg II durch Sökler (18.), der eine Hereingabe von Klotsch über die Linie drückte, war verdient. Zumal Wunn und Klotsch weitere gute Chancen hatten. Bis zur 70. Minute hatte der FC Homburg die Begegnung im Griff. „Leider riss plötzlich der Faden“, erklärte Klotsch. Mettlach kam besser ins Spiel. Zwei Minuten vor Abpfiff erhielt Mettlach einen Freistoß, der laut Klotsch viel zu weit vorne ausgeführt wurde. „Die Aktion hätte zurückgepfiffen werden müssen.“ Den langen Freistoß köpfte Sven Schwindling zum 1:1 rein. Und es kam noch schlimmer für den FCH. Nachdem Sorg bereits dreimal gewechselt hatte, musste Eric Lickert mit einer blutenden Wunde raus. In Unterzahl kassierte der FCH das 1:2. „Den Sieg hätten wir verdient gehabt, weil wir über weite Strecken das bessere Team waren. So mussten wir eine ganz bittere Niederlage einstecken“, resümierte Klotsch.