| 23:30 Uhr

Saarlandliga
Kampf gegen direkten Konkurrenten

Nicht abkochen lassen wollen sich die Homburger um Tim Klootsch (hinten) in Eppelborn.
Nicht abkochen lassen wollen sich die Homburger um Tim Klootsch (hinten) in Eppelborn. FOTO: Markus hagen / Markus Hagen
Homburg. Fußball-Saarlandligist FC Homburg II muss zu Oberliga-Absteiger Eppelborn.

Nur zwei Punkte trennen den FC Homburg II und den FV Eppelborn. Und das in der unteren Tabellenhälfte auf den Plätzen 13 und 14, gleich vor den ersten Abstiegsrängen der Fußball-Saarlandliga. Das hatten sich beide vor der Runde anders vorgestellt. Nun kämpfen die beiden punktgleichen Teams am Samstag, 16 Uhr, in Eppelborn um den Anschluss nach oben. In dem Sechs-Punkte-Spiel kann sich der Sieger einen gehörigen Abstand zur direkten gefährlichen Zone verschaffen.

„Das haben wir uns vor dieser Saison so nicht gedacht“, erklärte FCH-Trainer Andreas Sorg. Der letztjährige Aufsteiger sprach vielmehr davon, einen einstelligen Tabellenplatz anzustreben. Doch nach der Vorrunde muss Sorg ein neues Ziel ausgeben. Und dies heißt: Klassenverbleib. „Vieles lief in den letzten Wochen nicht wunschgemäß. Wir müssen der Realität ins Auge sehen und alles geben, um genügend Punkte für den Klassenerhalt zu holten.“ Überraschenderweise stehen für Sorg sowohl sein FC Homburg II, als auch der FV Eppelborn, in der vergangenen Saison noch in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am Ball, nun ganz tief im Tabellenkeller.

Sorg wünscht sich, dass seine Mannschaft an der Leistung aus dem Spiel in Mettlach anknüpft. Diesmal aber über die volle Distanz von 90 Minuten konzentriert bleibt. Bis 20 Minuten vor Schluss hatte der FCH II den SV Mettlach im Griff, führte mit 1:0. Doch in den letzten Minuten fingen sich die Grün-Weißen noch zwei Gegentreffer und unterlagen. „Die drei Punkte hätten uns schon gut getan. Es war eine bittere und unnötige Niederlage, da wir über weite Strecken die bessere Mannschaft waren“, sagte Andreas Sorg. Nachtrauern bringe aber nichts mehr. Jetzt gelte es, in Eppelborn am Samstag Versäumtes nachzuholen und möglichst dreifach zu punkten.



 „Wir müssen die Nerven behalten“, fordert Sorg weiter vollste Konzentration. Christian Hoffmann fällt aus beruflichen Gründen weiter aus. Dafür hat Robin Hottenbacher nach einem Muskelfaserriss wieder das Training aufgenommen. Bis er aber fit genug ist, dem FC Homburg II auf dem Platz zu helfen, wird noch gut eine Woche vergehen. Der FCH-Coach setzt zudem, wie in den vergangenen Wochen auch, weiter auf die Unterstützung aus dem Regionalligakader.

(ha)