| 21:10 Uhr

Kampf um Platz fünf
Offensiv hapert es beim FC Homburg

Homburg. Gegen Offenbach droht heute auch noch Toptorjäger Christopher Theisen auszufallen. Neofytos hofft auf seine Chance. Von Markus Hagen

Ein interessantes Spiel erwartet die Zuschauer heute Abend zum Hinrunden-Abschluss im Waldstadion. Während Aufsteiger FC Homburg nach einem starken Start in die Regionalligasaison etwas ins Straucheln geraten ist, hat sich der kommende Gegner Kickers Offenbach nach schwachem Beginn stabilisiert. Dennoch wollen sich die Grün-Weißen heute, 19.30 Uhr, Platz fünf zurückerobern, den sie nach dem 0:0 beim FK Pirmasens an die Kickers abgeben mussten.

FCH-Trainer Jürgen Luginger rechnet mit einer offenen Begegnung. „Offenbach hatte zu Saisonbeginn einige Probleme. In den letzten Wochen haben sie aber fleißig gepunktet.“ Der OFC überzeuge durch seine aggressive Spielweise in der Offensive. Seit acht Spielen ist der Gegner ungeschlagen. Die letzte Niederlage kassierte der Tabellenfünfte am 11. September mit 1:2 bei der U23 des SC Freiburg.

Von seiner Defensive erwartet Luginger, dass sie wie in den zurückliegenden Partien – 1:0-Heimsieg gegen Balingen und 0:0 beim FKP – erneut nicht viel zulässt. „Im Angriff hapert es schon. Leider machen wir aus unseren Torchancen zu wenig“, erklärte der Coach des Aufsteigers. Luginger fordert mehr Effektivität beim Verwerten der sich bietenden Torgelegenheiten. „Daran müssen wir arbeiten und uns verbessern.“



Personell geht der FC Homburg allerdings mit einigen Sorgen in die Freitagspartie. Daniel Di Gregorio fällt wegen einer Operation am Kreuzband bis Saisonende aus (wir berichteten). „Das ist wirklich schade, weil er für uns ein Führungsspieler ist“, erwartet Luginger, dass seine Mitspieler nun noch enger zusammenrücken müssen, um die Lücke schließen. Fraglich ist der Einsatz von Torjäger Christopher Theisen, der wegen Rückproblemen diese Woche nicht trainieren konnte. Der mit acht Treffern gefährlichste Schütze des FC Homburg wird heute Morgen beim Abschlusstraining testen, ob für ihn ein Einsatz am Abend in Frage kommt. Auf jeden Fall wird Patrick Lienhard, der sich in Pirmasens eine Rippenprellung zuzog, ausfallen.

 Gute Chancen also, dass Stürmer Konstantinos Neofytos in der Startelf stehen wird. Der 29-jährige Grieche kam bisher in dieser Saison fast nur als Einwechselspieler zum Einsatz. Für Neofytos wäre die Nominierung in der Startelf etwas Besonderes, spielte er doch bis 2017 bei den Offenbacher Kickers, ehe er nach Homburg wechselte. „Klar würde ich mich freuen, wenn ich von Beginn an dabei sein könnte.“ Und dies gegen seinen Ex-Verein, den Neofytos als sehr spielstark einschätzt. „Sie sind seit acht Spielen ungeschlagen. Das wird für uns eine sehr harte Aufgabe.“ Klar hoffe er dennoch auf drei Punkte für die Grün-Weißen. „Ich rechne mit einem total offenen Spiel. Offenbach will sich weiter oben festbeißen und will noch weiter hoch.“

Dieses Ziel hat aber auch der FC Homburg. „Für uns ist es ein Heimspiel und wir wollen die Vorrunde mit drei Punkten und Platz fünf beenden.“ Seinen Ex-Club hat Neofytos nicht aus den Augen verloren. Mit seinen Ex-Kollegen vom Bieberer Berg Ihab Darwiche und Maik Vetter habe er weiter oft telefonischen Kontakt. ,,Wir sind gut befreundet“, erklärt Neofytos. Für die heutigen 90 Minuten aber ruht diese Freundschaft.

Ruhen muss indes auch Innenverteidiger Alexander Hahn. Der FCH-Spieler ist für das heutige Spiel wegen seiner 5. gelben Karte gesperrt.

Der FC Homburg hofft auf viele Zuschauer. Im Rahmen der Hilfsaktion für die abgebrannte Bäckerei Schäfer stellt der Verein pro Zuschauer eine Spende von 50 Cent zur Verfügung. Zudem wird eine Becherpfandsammel-Aktion mit Fans des FC Homburg zugunsten der Familie Schäfer durchgeführt.