| 21:50 Uhr

Fußball-Oberliga
FSV kämpft – und verliert erneut

 Murat Adiguezel (r) hatte gegen die TuS-Verteidigung einen schweren Stand. Dennoch hätte der FSV einen Zähler verdient gehabt.
Murat Adiguezel (r) hatte gegen die TuS-Verteidigung einen schweren Stand. Dennoch hätte der FSV einen Zähler verdient gehabt. FOTO: Martin Wittenmeier
Jägersburg. Fußball-Oberliga: Jägersburg unterliegt Koblenz mit 0:1. Tim Schäfer verschießt Elfmeter.

Enttäuschung pur beim Fußball-Oberligisten FSV Jägersburg. Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit unterlagen die abstiegsbedrohten Jägersburger im Heimspiel am Sonntag gegen den TuS Koblenz unglücklich mit 0:1 (0:1). Das Tor des Tages schoss Alen Muharemi (28. Minute). Für den FSV war es die sechste Pleite in den letzten sieben Spielen.

„Wir wussten, dass wir bei den vielen Spielern von uns, die nach ihrer Verletzungspause noch nicht fit sein können, heute Nachteile haben werden. Trotzdem: die Chance zum Punktgewinn war da“ , haderte FSV-Trainer Thorsten Lahm.

Die Lila-Weißen wehrten sich in der ersten Hälfte nach Kräften. Außer einer Möglichkeit durch Arman Ardestani (37.) sprangen aber keine Chancen raus. Favorit Koblenz, der noch Chancen auf den Relegationsplatz hat, kontrollierte die Partie, ohne zu glänzen.



Mit der Einwechslung von Luis Kiefer (63.) wurde der FSV nach dem Seitenwechsel stärker. Lahm: „Bis auf wenige Konter haben wir das Spiel gemacht. Aber uns hat die Durchschlagskraft gefehlt.“

Nachdem der Koblenzer Felix Käfferbitz einen Kopfball (73.) an den Pfosten zirkelte, gab es in der 76. Minute die Riesenchance zum Ausgleich. Kiefer wurde beim Sololauf über die rechte Seite im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß von Tim Schäfer vereitelte TuS-Torwart Dieter Paucken. Jägersburg kämpfte verzweifelt – doch ein Kopfball von Kiefer (89.) verfehlte das Tor knapp. „Wenn man unten steht, fehlt auch das Glück“ sagte der niedergeschlagene Lahm.

Jägersburg gibt den Kampf um den Ligaerhalt nicht auf. Zumal der aktuelle Rang 15 nach der Runde durchaus für den Klassenerhalt reichen könnte. Lahm: „Wir müssen diesen Platz erstmal halten.“ Zum ersten „sicheren“ Nichtabstiegsrang fehlen dem FSV nun aber schon acht Punkte. Die nächsten Spiele gegen den SC Idar-Oberstein und Schlusslicht Dillingen könnten entscheidend für den Ligaerhalt sein.