| 21:55 Uhr

Remis im Derby
Luck rettet Punkt für Wiesbach

Einen harten Kampf haben sich Jägersburg, hier Steven Simon (re), und Wiesbach im Derby geliefert.
Einen harten Kampf haben sich Jägersburg, hier Steven Simon (re), und Wiesbach im Derby geliefert. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Jägersburg. Fußball-Oberliga: Der FSV Jägersburg muss sich im Derby mit 1:1 zufrieden geben. Von Markus Hagen

Es war mehr drin für den FSV Jägersburg. Trotz zahlreicher guter Chancen musste sich das Team von Thorsten Lahm im Oberliga-Heimspiel gegen den FC Wiesbach nach 90 Minuten aber mit einem 1:1  zufrieden geben. 

In den ersten 25 Minuten hatten die Gastgeber allerdings auch ihre Schwierigkeiten. „Wir kamen nicht so richtig in die Partie, leisteten uns zu viele Ballverluste und auch im Zweikampfverhalten hätte ich mir mehr Durchschlagskraft gewünscht", betonte Lahm. Dennoch hatte der FSV durch Emanuel Luis Kiefer, der eine Hereingabe von Murat Adiguezel knapp verpasste und durch Arman Ardestani ,der am langen Eck stehend den Ball verbeischoss, zwei sehr gute Tormöglichkeiten. Mit 1:0 in Führung ging in dem Saarderby aber der Hertha Wiesbach durch Maurice Urnau nach 24 Minuten. Nach dem Rückstand war die Partie offener. Wiesbach bekam mehr und mehr Probleme. Kurz vor der Pause fiel der nicht unverdiente Ausgleich für den Gastgeber. Adiguezel köpfte einen Freistoß von Steven Simon zum 1:1 in die Maschen.

„In der Pause habe ich die Fehler von uns besprochen", sah Thorsten Lahm danach eine ganz „andere FSV-Mannschaft“. Fast alle Zweikämpfe gingen an das Jägersburger Team. Schnelles Umschaltspiel und zügiges Spiel nach vorne zeichnete nun den Gastgeber aus, der sich zahlreiche Chancen im zweiten Abschnitt erarbeitete. So krachte ein Kopfball von Julian Fricker an die Unterkante der Latte. Arman Aredstani scheiterte mit einem Schuss am Bein eines Wiesbacher Abwehrspielers. Immer wieder stand der Wiesbacher Torhüter Philipp Luck, der in der vergangenen Saison noch das Trikot des FSV trug, im Brennpunkt. Mit einigen Paraden rettete Luck das aufgrund der zweiten Halbzeit eher schmeichelhafte Unentschieden für Wiesbach. „Wir haben uns spielerisch im Verlauf der 90 Minuten gewaltig gesteigert. Allein mit der mangelnden Chancenauswertung kann ich nicht einverstanden sein", haderte Thorsten Lahm. Einen Sieg hätte seine Mannschaft nach der Steigerung im zweiten Durchgang durchaus verdient.