| 22:40 Uhr

Fußball-Oberliga
Neuzugang Ogorodnik kämpft um Platz in Startelf

FSV-Neuzugang Andrej Ogorodnik hofft, sich in seinem neuen Team durchsetzen zu können.
FSV-Neuzugang Andrej Ogorodnik hofft, sich in seinem neuen Team durchsetzen zu können. FOTO: Markus Hagen
Jägersburg. Oberligist FSV Jägersburg ist auswärts beim Schlusslicht VfB Dillingen heute Abend unter Zugzwang. Von Markus Hagen

Gefährlich nah an die Abstiegszone ist der FSV Jägerburg gerutscht. Nach der 2:4-Heimniederlage gegen den SC Idar-Oberstein will der Fußball-Oberligist heute Abend siegen – um nicht früh in der Saison gänzlich in den Tabellenkeller zu rutschen. Ab 19 Uhr ist die Mannschaft von Trainer Thorsten Lahm beim Schlusslicht VfB Dillingen gefordert.

„Das war eine ärgerliche und vollkommen unnötige Niederlage gegen Idar-Oberstein“, betonte der jüngste Jägersburger Neuzugang, Andrej Ogorodnik. Der 20-Jährige, der in der vergangenen Runde bei Ligakonkurrent FC Hertha Wiesbach spielte, musste zunächst von der Bank die vielen Fehler seiner neuen Mannschaft sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive mit ansehen. „Es war nicht nur kein gutes Ergebnis, sondern auch kein gutes Spiel von uns.“ Die drei Punkte habe man durchaus auf der Rechnung gehabt. Zehn Minuten vor dem Abpfiff wurde Ogorodnik schließlich eingewechselt. „Da war das Spiel aber längst schon gelaufen“, sagte der Innenverteidiger.

Den Feinschliff als Jugendfußballer erhielt Andrej Ogorodnik in seinen letzten Jahren bei der U17 und der U19 des 1. FC Saarbrücken. Mit seinem Wechsel nach Wiesbach wollte er schnellstmöglich in der Oberliga Fuß zu fassen. „In meinem ersten Aktiven-Jahr war das natürlich sehr schwer.“ Nach der vergangenen Runde war das Kapitel Wiesbach dann schnell wieder beendet. Andrej Ogorodnik suchte sich einen neuen Verein, trainierte teilweise vor dem Saisonstart schon in Jägersburg mit, „um sich fit zu halten oder zu werden.“ Vorletzte Woche entschied sich die sportliche Leitung des FSV, dem mit einem Gardemaß von 1,92 Metern ausgestatteten Innenverteidiger einen Vertrag bis zum Saisonende zu geben. „Klar freue ich mich, dass ich weiter in der Oberliga spielen darf.“ Und beim FSV Jägersburg bekommt er die Möglichkeit, sich zu beweisen. Beim 8:0-Saarlandpokalsieg gegen den FV Oberbexbach war er über 90 Minuten dabei. Gegen Idar spielte er immerhin zehn Minuten. „Mein Ziel ist es, in die Startelf zu kommen“, sagt er selbstbewusst.



 Gut möglich, dass Andrej Ogorodnik in Dillingen für die Anfangself nominiert wird. „Ich will zwar noch nichts verraten. Die Möglichkeit dazu ist aber groß“, erklärte sein Trainer. Ein Grund, weshalb Lahm in der Innenverteidigung durchaus personelle Änderungen vornehmen könnte, waren die vielen Fehler mit vier Gegentreffern seiner Hintermannschaft gegen Idar. „Andrej ist ein spielstarker Verteidiger, der seine Kopfballstärke auch in der Offensive einsetzen kann.“ Mit dem zuletzt gesperrten Florian Hasemann steht Thorsten Lahm aber auch ein weiterer Innenverteidiger wieder zur Verfügung. Egal, mit wem der FSV schließlich aufläuft, ein Sieg beim VfB Dillingen sei angesagt. „Aber wir wissen um die Gefährlichkeit eines angeschlagenen Tabellenletzten, der spielerisch mehr kann, als der Platz vermuten lässt.“ Deshalb fordert Lahm volle Konzentration: „Nur wenn wir mental frisch genug sind, die Fehler hinten und vorne abzustellen, ist ein Sieg möglich.“ Auf Murat Adigüzel (gesperrt), Jan Reiplinger und Sergej Littau (beide verletzt) muss der FSV-Coach heute Abend weiter verzichten.