| 20:56 Uhr

Fußball-Oberliga
FSV wird nicht belohnt und rutscht weiter ab

Wiesbach. Fußball-Oberliga: Knappe 0:1-Pleite im Saarduell beim FC Hertha Wiesbach. Von Markus Hagen

Weiter Pech für den FSV Jägersburg. Weit unter Wert geschlagen musste die personell arg gebeutelte Elf von Trainer Thorsten Lahm auch beim FC Hertha Wiesbach als Verlierer vom Platz. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätte der FSV sich mindestens einen Punkt verdient. Stattdessen verlor Jägersburg etwas unglücklich durch einen Treffer von Djibri Diallo mit 0:1, der bereits nach sieben Minute für die Wiesbacher fiel.

Thorsten Lahm haderte mit diesem Tor des Tages. „Vor dem Treffer wurde ein klares Foul im Mittelfeld an Arman Ardestani nicht abgepfiffen.“ Wiesbach habe es nach der frühen Führung richtig gut gemacht und sich die eine oder andere Möglichkeit erspielt. „Die Pausenführung ging auch in Ordnung“, bekannte der FSV-Coach. Das während der gesamten Saison andauernde Verletzungspech für den FSV Jägersburg, setzte sich auch in Wiesbach fort. So schied Florian Steinhauer (20.) vorzeitig mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss in der Wade aus. Mit einem Muskelfaserriss musste dann auch Florian Hasemann (35.) vorzeitig ausgewechselt werden. Frederic Ehrmann kam nach einer halben Jahr studienbedingter Pause dafür zum Einsatz.

Lahm musste seine Hintermannschaft umstellen. „In der zweiten Halbzeit haben wir noch mal alles gegeben und nun auch richtig gut nach vorne gespielt“, erklärt der FSV-Trainer. Allein die Torchancenverwertung war mangelhaft. So brachte Shkodran Rexhaj aus vier Metern den Ball mit dem Kopf nicht unter. Dann verschoss er eine weitere Möglichkeit aus halblinker Position. Arman Ardestani und Emanuel Luis Kiefer scheiterten am stark parierenden Ex-Jägersburger Torhüter Philip Luck, während FSV-Schlussmann Oliver Habelitz eine ruhige zweite Halbzeit verbachte. Nachdem auch Sergej Littau angeschlagen vorzeitig durch Julian Fricker beim FSV ersetzt werden musste, fehlte Lahm die Chance, einen weiteren Offensivspieler einzuwechseln. Murat Adiguezel hätte Lahm gerne noch eingewechselt. Auch er ist angeschlagen und saß daher erst einmal auf der Bank.



„Schade, dass wir für unsere starken zweiten 45 Minuten nicht mit dem verdienten Punkt belohnt worden sind“, fasst Thorsten Lahm etwas zerknirscht zusammen. Und nach dem überraschenden 2:1-Heimsieg des TSV Emmelshausen gegen den TSV Schott Mainz sind die Jägersburger nun noch einen Platz in der Tabelle auf Rang 16 zurückgefallen.