| 21:50 Uhr

Nichts zu verlieren
FSV fährt ganz gelassen zum Spitzenreiter

Große Fehler dürfen sich die Jägersburger, hier Arman Ardestani, in Koblenz nicht erlauben.
Große Fehler dürfen sich die Jägersburger, hier Arman Ardestani, in Koblenz nicht erlauben. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Jägersburg. Die Jägersburger können bei Rot-Weiß Koblenz „nur lernen“, sagt Trainer Thorsten Lahm. Von Markus Hagen

Nichts zu verlieren hat am Sonntag der FSV Jägersburg. Mit dem TuS Rot-Weiß Koblenz steht das Team von Trainer Thorsten Lahm dem bislang stärksten Team der Saison in der Oberliga-Rheinland-Pfalz/Saar gegenüber. Mit bereits neun Punkten Vorsprung führt Koblenz die Tabelle vor dem SV Röchling Völklingen an. Mit 34 Toren stellt Koblenz nicht nur den besten Angriff der Liga, sondern mit erst elf Gegentreffern auch die beste Abwehr. In den bisher 14 Partien haben die Rot-Weißen elf Mal den Platz als Sieger verlassen. Zwei Mal gab es eine Punkteteilung und erst eine Begegnung wurde verloren. Diese Zahlen zeigen auf, vor welch schwerer Aufgabe der FSV am Sonntag, 14 Uhr, in seinem Auswärtsspiel steht. Doch Lahm bleibt gelassen: „Koblenz spielt bisher eine überragende Runde. Sie stehen hinten stabil, sind vorne torgefährlich, haben viele gute Fußballer in ihren Reihen. Von dieser Mannschaft können wir eigentlich nur lernen.“ Zu verlieren habe der FSV mit Sicherheit nichts. „Wir schauen mal, wie sich das Spiel entwickelt.“ Auch noch so kleine Fehler müssten seine Spieler vermeiden, weil die spielstarken Koblenzer diese eiskalten ausnutzen. Personell hat sich bei den Jägersburgern gegenüber den letzten Wochen kaum etwas verändert. Allein Tim Schäfer hat inzwischen das Training wieder aufgenommen. Ob er bereits nach wenigen Tagen wieder im Aufgebot steht, ließ Lahm am Freitag noch offen. „Auf keinen Fall ist es schon so weit, dass er in der Anfangself stehen wird.“