| 22:20 Uhr

Fußball-Oberliga
Angeschlagener FSV braucht einen guten Tag

Jägersburg. Die Jägersburger wären mit einem Zähler beim Tabellenvierten Schott Mainz schon zufrieden. Von Markus Hagen

Zwei schwere Spiele hat der FSV Jägersburg vor der Winterpause noch vor sich. Am Samstagnachmittag muss das Team von Trainer Thorsten Lahm zunächst ab 14.30 Uhr beim Tabellenvierten der Fußball-Oberliga TSV Schott Mainz antreten. Eine Woche später gilt es, im Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim für den Klassenverbleib zu punkten.

„Auf uns wartet in Mainz eine sehr schwere Aufgabe“, erklärt der FSV-Sportvorsitzende Werner Finken. Die Mannschaft müsse alles geben, um dort zu bestehen. „Wir brauchen einen guten Tag, um etwas mitzunehmen“, wäre Finken mit einem Punkt beim Vierten bereits sehr zufrieden.

14 Tage nach dem 0:0 im Derby beim FV Diefflen und zehn Tage nach dem 5:3-Pokalsieg bei der SG Lebach/Landsweiler sieht die Personalsituation beim FSV Jägersburg weiter sehr trübe aus. „Der Ausfall unseres Abwehrchefs Julian Fricker wiegt schon schwer“, betont Finken. Fricker hatte in Diefflen die Gelb-Rote Karte gesehen und ist daher für die Partie beim TSV Schott Mainz gesperrt. Weiter stehen die Langzeitverletzten Mentor Shabani, Florian Hasemann, Sergej Littau und Arman Ardestani, der sich in Diefflen einen Außenbandanriss im Knie zugezogen hatte, nicht zur Verfügung. Zudem muss Kristof Scherpf wegen eines Muskelfaserrisses pausieren. „Wie weit Jan Reiplinger schon für den Oberliga-Kader zur Verfügung stehen kann, muss sich zeigen“, sagt Werner Finken. Reiplinger pausierte lange wegen einer Leistenoperation und sammelte zuletzt in zwei Spielen beim Verbandsligateam der Jägersburger wieder Spielpraxis.



Aufgrund der vielen Ausfälle werden wie schon im Pokalspiel vergangene Woche erneut Spieler aus dem Verbandsligakader nach oben rücken. Die Brüder Paul und Matthias Manderscheid sowie Lukas Schmitz werden mit nach Mainz fahren.

Den angeschlagenen Kader in der Winterpause mit Neuzugängen zu verstärken, sei derzeit kein Thema bei den Jägersburgern. „Nach und nach stehen die Verletzten ja auch wieder zur Verfügung“, erklärte Werner Finken. Der Sportvorsitzende blickt bereits über die Partie beim TSV Schott Mainz voraus: „Im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen die TSG Pfeddersheim und im ersten danach gegen Hassia Bingen bei uns geht es um sehr viele wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.“ In beiden Heimspielen müssten die Jägersburger das Punktekonto ordentlich aufstocken.

Bereits Mitte Januar 2019 nimmt Trainer Thorsten Lahm mit seiner Mannschaft die Vorbereitung auf die Restsaison in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf. Denn das erste Punktspiel des FSV im neuen Jahr findet bereits am Samstag, 16. Februar, statt.