| 22:20 Uhr

Fußball-Landesliga
Gutes Umschaltspiel als Erfolgsrezept

Zweibrücken. Landesliga: Das soll die SG VBZ-Ixheim auch zu Hause wieder zu Punkten führen.

Die SG VB Zweibrücken-Ixheim brachte aus den beiden jüngsten Auswärtsspielen in Baumholder und Fehrbach sechs Punkte mit. Die beiden Heimspiele gegen Hohenecken und Eppenbrunn verlor der Fußball-Landesligist allerdings. „Das lag auch an den Gegnern“, meint der SG-Trainer Jannick Rinner. Hohenecken und Eppenbrunn stünden nicht ohne Grund auf den Plätzen eins und drei. „Aber es wäre schon gut, wenn wir auch zu Hause mal wieder gewinnen.“

Am Sonntag, 15.15 Uhr, ist der VfR Kirn zu Gast an der Römerstraße. „Die Kirner liegen vier Punkte vor uns“, schiebt Rinner dem Gast die Favoritenrolle zu. Allerdings möchte der Trainer zumindest einen Punkt behalten. Mit schnellem Umschalten nach Ballgewinn möchte die VBZ-Ixheimer Kombination gefährlich werden. Damit war die Mannschaft von Jannick Rinner bei den Siegen zuletzt erfolgreich. „Das ist unsere Spielphilosophie.“ Schon in den vergangenen Wochen fehlte neben den Langzeitverletzten immer der eine oder andere Spieler. „Aber das können wir ausgleichen.“

Der TSC Zweibrücken empfängt am Sonntag, 15.15 Uhr, den Tabellenvierten SV Rodenbach. „Vielleicht holen wir Punkte gegen Mannschaften, gegen die man nicht damit rechnet“, sagt TSC-Sprecher Stephan Heidenreich. Am vergangenen Sonntag hat der TSC bei der 0:2-Niederlage beim Tabellendritten Eppenbrunn gut dagegen gehalten und nur durch zwei „berechtigte“ (Heidenreich) Elfmeter verloren. „Wir hätten unsere Chancen in der zweiten Halbzeit nutzen müssen. Dann hätten wir sogar gewinnen können“, hadert er etwas mit der mangelnden Verwertung.



„Wenn wir diese Leistung wiederholen, dann haben wir auch gegen Rodenbach eine Chance“, schätzt Heidenreich. Allerdings müsste die Mannschaft dann auch die Chancen nutzen. Trainer Jan Weinmann wird die Mannschaft erst am Sonntag aufstellen können. „Wir haben ein paar angeschlagene Spieler. Da müssen wir bis zum Spieltag abwarten“, erklärt der TSC-Sprecher.

(sf)