| 21:50 Uhr

Trend nicht der Freund des TSC
Landesliga West: TSC will Fehler wieder abstellen

Landesliga West „The trend is your friend“, heißt es an der Börse. Und gelegentlich auch bei den Fußballern. „Bei uns ist der Trend im Moment aber nicht unser Freund“, dreht der Trainer des TSC-Zweibrücken, Sanel Nuhic, den Satz um. Von Fritz Schäfer

Das habe schon in der zweiten Halbzeit des Spiels gegen Idar-Oberstein II (5:4) angefangen. Und sich dann bei der 0:4-Niederlage in Baumholder fortgesetzt. Dort habe seine Mannschaft auch die ersten Chancen gehabt. „Aber dann haben wir Fehler gemacht, die eine Mannschaft wie Baumholder gnadenlos bestraft.“

„Wenn der Trend dann gegen dich ist, läuft ein Spiel dann so, dass man klar verliert“, sagt Nuhic. Am Sonntag, 15 Uhr, gegen die SG Hüffelsheim soll sich der Trend wieder ändern. „Gegen die Mannschaft aus den hinteren Tabellenregionen ist ein Sieg Pflicht, wenn wir weiter vorne mitspielen wollen.“ Dabei hat Nuhic schon die beiden nächsten Spiele im Blick: Am Donnerstag, 1. November, 14.45 Uhr, spielt der TSC in Herschberg und am Sonntag, 4. November, 15 Uhr, beim Tabellenführer Meisenheim. „Da wollen wir als Tabellenzweiter hinfahren“, sagt Nuhic. Dazu sind zwei Siege gegen Hüffelsheim und in Herschberg notwendig. „Die Mannschaft ist auch in der Lage, das zu schaffen“, ist der Trainer sicher. Allerdings müssten die Spieler die Bereitschaft dazu mitbringen.

Die Spielgemeinschaft VB Zweibrücken-SV Ixheim verpasste am vergangenen Sonntag durch die 2:4-Niederlage gegen den VfR Kaiserslautern den Anschluss ans hintere Mittelfeld. „Und jetzt geht´s nach Kirn. Das wird verdammt schwer“, hatte der Trainer David Schwartz dabei schon die Partie am Sonntag, 15 Uhr, beim VfR Kirn im Blick. Durch die Niederlage ist die SG VBZ-Ixheim auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht.



In dieser prekären Situation müsste die SG auch in Kirn punkten. Auch wenn es, wie David Schwartz meint, nicht leicht sei. Kirn steht mit 16 Punkten – sechs mehr als die SG – im Mittelfeld. Auch der VfR Kirn darf sich allerdings keine Ausrutscher erlauben.