| 19:51 Uhr

Fußball-Landesliga
TSC erarbeitet sich drei Punkte

 Bis zum Schluss zittern musste der TSC Zweibrücken um Pascal Julier (li.) gegen den SC Hauenstein.
Bis zum Schluss zittern musste der TSC Zweibrücken um Pascal Julier (li.) gegen den SC Hauenstein. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Fußball-Landesliga West: 4:2-Erfolg gegen den SC Hauenstein. SG VB Zweibrücken/Ixheim kassiert klare Heimpleite. Von Fritz Schäfer

TSC Zweibrücken - SC Hauenstein 4:2 (2:1) „Die drei Punkte haben wir uns hart erkämpft“, scnaufte der Sprecher des TSC Zweibrücken, Stephan Heidenreich, nach dem Abpfiff erstmal durch. Denn nach dem zunächst beruhigenden 3:1 in der 81. Minute wurde es noch einmal eng in der Partie der Fußball-Landesliga West. Hauenstein hatte schon die gesamte zweite Halbzeit auf den Ausgleich gedrängt. Und auch nach dem Zwei-Tore-Rückstand gaben sich die Gäste nicht geschlagen. Kevin Rose schaffte in der 87. Minute den Anschluss. Doch fast im Gegenzug ging Pascal Julier nach einer unübersichtlichen Situation auf außen durch und Sebastian Schmitt markierte den Siegtreffer für den TSC. In der Nachspielzeit ließen die Einheimischen nichts mehr anbrennen.

Bereits in der zweiten Minute klärte Jan Tüllner in höchster Not gegen Bastian Brauner. Mit einem Freistoß brachte Dennis Hirt (14.) die Gastgeber in Führung. Tobias Schön (17.) verlängerte in der 17. Minute einen weiten Einwurf von Marcel Julier ins Tor. In der 21. Minute hämmerte Niklas Kupper aus acht Metern über das TSC-Tor. Danach hatten Philipp Nendza und Can Alsac die Chancen zu erhöhen. Doch nach einem Freistoß spitzelte dann Thorsten Riggers (33.) zum Anschluss der Hauensteiner ins TSC-Tor. Nach einem feinen Pass von Hirt scheiterte Nico Krebs (39.) allein vor Gästetorhüter Kevin Jung.

SG VB Zweibrücken-SV Ixheim - VfR Kaiserslautern 1:6 (1:3) Bereits nach vier Minuten brachte Timo Mangold den VfR Kaiserslautern in Führung. In der Folge waren die spritzigeren und läuferisch überlegenen Gäste die spielbestimmende Mannschaft. „Das war kein gutes Spiel von uns“, suchte SG-Trainer Jannick Rinner nicht nach Ausreden. Nach dem 2:0 durch Dennis Marohn (25.) gelang David Schwartz (30.) zwar der Anschluss für die Gastgeber. Doch postwendend stellte Diogo Machado den Zwei-Tore-Abstand wieder her.



Im zweiten Spielabschnitt stellten die Zweibrücken um. Das Bemühen war auf dem Platz auch zu sehen. Doch gefährlich wurde die VBZ-Ixheimer Kombination nicht wirklich. „In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte hatten wir sogar Vorteile“, meinte Rinner. Doch nach dem 4:1 durch Jannik Santos Abreu in der 61. Minute war die Partie entschieden. Kaiserslautern kontrollierte fortan wieder das Geschehen. Danny Negelen traf den Pfosten, ehe Abreu (69.) und Mangold (73.) das halbe Dutzend für die Kaiserslauterer voll machten. Dabei sah die Defensive der Zweibrücker nicht gut aus.