Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:12 Uhr

Handball
Für die HWE ist die Uhr wohl abgelaufen

Nach zweijähriger Zusammenarbeit trennen sich die Wege vom Handballabteilungsleiter der Aktiven Jörg Ecker (links) von der HWE und dem erfolgreichen Spielertrainer Thomas Zellmer, der mit seinem Team vor dem Titelgewinn in der Saarlandliga steht.
Nach zweijähriger Zusammenarbeit trennen sich die Wege vom Handballabteilungsleiter der Aktiven Jörg Ecker (links) von der HWE und dem erfolgreichen Spielertrainer Thomas Zellmer, der mit seinem Team vor dem Titelgewinn in der Saarlandliga steht. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Das Ende der Spielgemeinschaft HWE scheint besiegelt. Handball ist künftig unter dem Dach des TV Homburg angesagt. Von Markus Hagen

Noch besteht die Handballgemeinschaft HWE aus den Handballabteilungen des TV Homburg, HWE Waldmohr/SSV Erbach. Doch das Ende dieser Gemeinschaft ist nun angesagt. HWE-Handball-Abteilungsleiter der Aktiven, Jörg Ecker: „Vor drei Jahren wurde diese Gemeinschaft mit den Zielen den Handballsport in Homburg nach vorne zu bringen, Leistungshandball zu zeigen und auch den Nachwuchsbereich weiter gut zu entwickeln, gegründet.“

Doch nach gut drei Jahren steht diese Bündelung vor dem Aus. Während die erste Aktiven-Mannschaft, die nach zwei Jahren sogar vor der Meisterschaft in der Saarlandliga steht und möglicherweise sogar in die RPS-Oberliga aufsteigen kann, sowie die beiden anderen Aktiventeams für Aufsehen sorgen, macht sich Jörg Ecker große Sorgen um den Nachwuchsbereich.  Der einstige Trainer der A-Junioren der HWE: „Vor drei Jahren hatten wir noch 70 Jugendhandballer. Inzwischen hat sich diese Zahl fast halbiert.“ Die A-Junioren können nur noch mit Hilfe von B-Junioren Teams in der Saarlandliga aufbieten. Die B-Junioren der HWE müssen indes eine Spielgemeinschaft mit dem SV 64 Zweibrücken eingehen, um überhaupt am Spielbetrieb teilnehmen zu können“. Ecker: „Während ich vor drei Jahren für den Aktivenbereich eingeteilt wurde, wollten die Erbacher und Waldmohrer sich um den Nachwuchsbereich intensiv kümmern.“ Doch es sei einiges schief gelaufen. Ecker: „Es musste etwas passieren. Denn zur Zeit macht der TV Homburg-Handball die Arbeit praktisch alleine“.

 Nicht nur er zeigt sich enttäuscht, dass die Planungen bezüglich der Zusammenarbeit innerhalb der HWE nicht so umgesetzt wurden, wie dies einmal geplant war. Nun steht die Handballgemeinschaft aus Homburg, Waldmohr und Erbach zum Ende der laufenden Saison vor der Auflösung. „Beim Verband haben wir bereits angekündigt, dass unsere Akiventeams nun wieder als TV Homburg weiter spielen wollen.“ Bezüglich des Tabellenführers der Saarlandliga sei bereits die Zusage gekommen, dass statt der HWE nun wieder der TV Homburg antreten könnte. „Noch ist die Auflösung der Handballspielgemeinschaft nicht offiziell.“ Eine Sitzung diesbezüglich brachte am Dienstag noch kein entgültiges Ergebnis. Doch das Kooperationsende scheint anzustehen.

 Dies könnte man auch angesichts des 6-Punkte-Vorsprungs der HWE in der Saarlandliga auch bezüglich der Meisterschaft für die HWE sein. Doch der erfahrene Handballabteilungsleiter Jörg Ecker gibt sich vorsichtig: „Klar, unser Vorsprung ist groß. Aber noch wird bis Ende April gespielt.“ Es gebe noch einige schwere Spiele, wie gegen die HG Saarlouis II oder HSV Merzig-Hilbringen zu absolvieren. „Wir denken nur von Spiel zu Spiel.“ Und das nächste Spiel für die HWE steht am Samstag um 19.30 Uhr im Erbacher Sportzentrum gegen den TV Merchweiler auf dem Programm. „Wenn wir so konzentriert auftreten, wie bei den letzten Spielen, so auch beim tollen Sieg beim TV Niederwürzbach, sollten wir Merchweiler schlagen“, so Eckers Ausblick. Personell seien inzwischen einige verletzte Spieler zurückgekehrt. Der Kader sei noch stärker und ausgeglichener besetzt.

Mit der Trainersuche muss sich Ecker seit Kurzem beschäftigen, nachdem Spielertrainer Thomas Zellmer nach zwei Jahren Tätigkeit bei der HWE seinen Abschied bekannt gab. Er geht zurück zum SV 64 Zweibrücken, da der Job Trainer und Spieler bei der HWE möglicherweise in der RPS-Oberliga zu viel geworden wäre. „Es ist für uns verdammt schwierig, den neuen Mann auf der Bank zu finden“, sagt Ecker. Man müsse man das Saisonende abwarten. „Erst wenn man weiss, in welcher Liga wir spielen, dann wird sich der neue Trainer auch entscheiden, ob er kommt.“ Immerhin: Personalmäßig ist schon fast alles in trockenen Tüchern. Der gesamte aktuelle Kader habe seine Zusage für die kommende Saison bereits gegeben, so Ecker, egal in welcher Liga der TV Homburg (oder HWE) spielen wird.