| 23:25 Uhr

Oberliga-Abschluss
Für den FSV geht es vor allem ums Prestige

Jägersburg. Zum Saisonabschluss empfängt der Oberligasiebte den SV Saar 05 Saarbrücken. Von Markus Hagen

Auf eine starke Saison kann der FSV Jägersburg schon vor dem letzten Punktspiel am Samstag, 15.30 Uhr, gegen Saar 05 Saarbrücken zurückschauen. Mit Platz sieben hat der FSV sein Soll, den Verbleib in der Oberliga, souverän gemeistert. Mit einem Sieg gegen den Vorletzten aus Saarbrücken heute Nachmittag ist sogar noch Rang sechs möglich, den zurzeit der punktgleiche TuS Rot-Weiß Koblenz innehat.

„Ich kann allen Spielern, Trainern und Mitarbeitern rund um die Mannschaft zu dieser überragenden Saison nur gratulieren“, lobt der FSV-Vorsitzende Werner Finken: Einen einstelligen Tabellenrang habe niemand im Verein für möglich gehalten. Dabei erinnert Finken daran, dass der FSV Jägersburg mit acht Niederlagen in die Saison gestartet war. Doch es folgte eine grandiose Siegesserie bis in den Bereich des oberen Tabellendrittels – und dies trotz eines großen Verletzungspechs. Finken: „Mein Dank geht auch an die Spieler unserer zweiten Mannschaft, die im Oberligakader aushelfen, nachdem teilweise bis zu acht Mann nicht zur Verfügung standen.“

Beim anstehenden Spiel gegen Saar 05 hofft Finken, „sich mit einem Sieg auf eigenem Platz zu verabschieden““ Für beide Mannschaften gehe es zwar nur noch ums Prestige, aber der FSV sollte die überragende Saison mit einem Dreier – zumal gegen einen Absteiger – beenden.



 Werner Finken blickt derweil schon auf die kommende Runde. „Die nächste Saison wird noch interessanter, weil mindestens zwei Teams aus der Regionalliga Südwest zu uns in die Oberliga kommen.“ Durchaus möglich, dass neben dem TSV Schott Mainz und Röchling Völklingen auch der Traditionsverein TuS Koblenz dazu stößt. Der FSV sei personell gut aufgestellt, um erneut in der Oberliga bestehen zu können. Nur zwei Spieler werden den Verein verlassen. Daniel Dahl, der ohnehin wegen Verletzung viele Monate ausfiel, spielt nun bei der SV Elversberg. Torhüter Philipp Luck, der nach einem Achillessehnenabriss zum Trainingsauftakt im letzten Jahr erst am vergangenen Samstag wieder im Tor stand, wechselt zum Oberligakontrahenten FC Hertha Wiesbach. Dagegen wird Sturm-Talent Luis Emanuel Kiefer eine weitere Saison bei den Jägersburgern bleiben. Der 19-Jährige absolvierte in den letzten Wochen mehrfach ein Testtraining beim FC Homburg. Ein Wechsel nahm Kiefer durchaus ins Auge. Inzwischen wurde klar, dass es besser für ihn sei, wenn er weiter Spielpraxis in der Oberliga sammeln würde, statt beim FCH zwar mit dem Regionalligakader zu trainieren, allerdings dann in der Saarlandliga bei der U23 zum Einsatz zu kommen.

Mit einigen Neuzugängen sei sich der FSV Jägersburg bereits einig, informiert Werner Finken. Namen wollte er noch keine nennen. „Erst wenn die Unterschrift unter den Verträgen gesichert ist, können wir die Spieler nennen.“ Damit sei in den kommenden Tagen zu rechnen.