| 20:59 Uhr

Nichts zu holen
FSV Jägersburg wird eiskalt erwischt

 Tom Koblenz (links) erzielte in Trier den Ehrentreffer für den FSV Jägersburg.
Tom Koblenz (links) erzielte in Trier den Ehrentreffer für den FSV Jägersburg. FOTO: Markus Hagen
Trier. Bei der 1:4-Pleite des Fußball-Oberligisten bei Eintracht Trier haben die Gäste den Start komplett verschlafen. Von Markus Hagen

Der FSV Jägersburg ist nicht gut aus der Winterpause gekommen. „Wir haben der Eintracht in die Karten gespielt. Die ersten 15 Minuten haben wir total verschlafen – und da war das Spiel eigentlich schon verloren“, ärgerte sich Trainer Thorsten Lahm über den Auftakt seiner Lila-Weißen. In der Partie der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim Tabellendritten Eintracht Trier musste sich seine Mannschaft am Samstagnachmittag im Moselstadion mit 1:4 (0:3) deutlich geschlagen geben.

Trier machte in den ersten Minuten Druck, hatte durch Dominik Kinscher zwei gute Möglichkeiten und ging folgerichtig durch Ömer Kathyaoglu schon nach fünf Minuten in Führung. Der FSV Jägersburg hatte sich kaum von diesem Schock erholt, da lag der Tabellenfünfte bereits mit 0:2 in Rückstand. Kinscher nutzte dazu seine dritte Möglichkeit. Gerade einmal sieben Minuten waren hier im Moselstadion vor 625 Zuschauern gespielt.

Nach der turbulenten Anfangsphase konnten die Gäste das Geschehen nun ausgeglichener gestalten. Die Saarländer hatten zwei gute Möglichkeiten nach Kontern, doch so richtig torgefährlich waren die Jägersburger nicht. „Vielleicht wäre noch etwas möglich gewesen, wenn uns der Anschlusstreffer gelungen wäre“, blickt Lahm zurück. Es blieb allerdings bei der Hoffnung des FSV Jägersburg, die Eintracht noch einmal mit einem Anschlusstreffer zu ärgern. Mit dem 3:0 durch Kevin Heinz (39.) war die Partie schon vor der Halbzeit entschieden. Jan Brandscheid war alleine vor Jägersburgs Torwart Mirko Gerlinger aufgetaucht, scheiterte zunächst am FSV-Schlussmann, doch den Nachschuss nutzte Heinz zur Entscheidung in diesem Spiel.



„In der Pause hatten wir uns vorgenommen, wenigstens die zweite Halbzeit nicht zu verlieren“, sagte Lahm zu seiner Halbzeit-Ansprache. Toremäßig ist dies dem FSV mit einem 1:1 auch gelungen. Zunächst sah es nach dem 4:0 (56.) durch Kinscher allerdings nach einem Debakel aus. Doch die Jägersburger stemmten sich gegen weitere Gegentreffer, bemühten sich um eine Resultats-Verbesserung. Diese gelang durch Tom Koblenz. In der 89. Minute erzielte er den Treffer zum 1:4, nachdem zuvor der Trierer Luca Sasso Sant wegen Tätlichkeit (87.) Rot sah.

Kritisch stellte Thorsten Lahm fest, dass er Mängel im Zweikampfverhalten gesehen hatte. „Nach der langen Pause fehlte uns die Spitzigkeit“, erklärt er. Trotz der Niederlage sei die Partie eine gute Vorbereitung auch auf das erste Heimspiel nach der Pause am Samstag gegen den FC Wiesbach gewesen. „Im Zweikampfverhalten müssen wir uns verbessern“, blickt Lahm voraus. Tabellarisch ist trotz der Niederlage in Trier nicht viel passiert. Der FSV behält durch die überraschende 1:2-Heimniederlage der Wiesbacher gegen den FV Diefflen Rang fünf, den man nun mit einem Erfolg über den Verfolger am Wochenende festigen könnte.