| 23:12 Uhr

FSV Jägersburg will Auswärtsbilanz in Mechtersheim aufbessern

 Niklas Holzweißig (li.) soll dem FSV wieder zu mehr Defensiv-Stabilität verhelfen. Foto: Hagen
Niklas Holzweißig (li.) soll dem FSV wieder zu mehr Defensiv-Stabilität verhelfen. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Jägersburg. Seine letzten drei Heimspiele hat Oberliga-Kellerkind FSV Jägersburg gewonnen, seine letzten drei auf fremdem Platz allerdings verloren. Um in der Klasse zu bleiben, sind auch Auswärtspunkte dringend nötig. So wie am Samstag in Mechtersheim. Michèle Hartmann

Den nächsten Schritt nach oben will der FSV Jägersburg machen. Mit dem wertvollen 2:0-Heimsieg zuletzt gegen Saar 05 Saarbrücken hat sich der Fußball-Oberligist auf den viertletzten Tabellenplatz verbessert. Für das Team von Trainer Marco Emich war es der dritte Heimsieg in Folge. 15 Punkte stehen auf dem Heimkonto. Die Auswärtsbilanz dagegen sieht mager aus. Ganze drei Zähler sammelte der FSV bisher auf fremden Plätzen. "Es wird daher höchste Zeit, dass wir auch außerhalb unseres Platzes etwas holen", sagt Abwehrspieler Niklas Holzweißig. Dazu besteht am Samstag ab 15.30 Uhr im letzten Vorrundenspiel beim Tabellensechsten TuS Mechtersheim die nächste Gelegenheit. Allein mit den Punkten aus den Heimpartien könne der FSV den Ligaverbleib nur sehr schwer schaffen, erklärt der 23-Jährige, der vor der Saison vom Oberligateam der SV Elversberg zu den Jägersburgern wechselte. Holzweißig fordert mehr Konstanz von seiner Mannschaft. "Zuletzt haben wir dreimal in Folge auf eigenem Platz gewonnen, aber dann anschließend immer wieder auswärts keine Punkte geholt." Mit zwei oder sogar drei Siegen in Folge könnte sich der FSV aus der Abstiegszone herausarbeiten. "Wir haben durchaus die Qualität, auch in den Auswärtsspielen etwas zu holen", sagt der gelernte Bankkaufmann, der zurzeit in seiner Heimatstadt Zweibrücken an der Hochschule im Bereich "Finanzdienstleistungen" studiert. "Mechtersheim steht zwar auf Platz sechs, aber zuletzt haben sie doch geschwächelt", hofft Holzweißig zumindest auf einen Zähler. "Dieser Punkt wäre schon ein Anfang, unsere Negativbilanz in den Auswärtspartien zu beenden." Die einzigen Zähler sicherte Jägersburg in dieser Saison auf dem Platz des Gegners am 17. September mit einem 4:1-Sieg beim SV Morlautern. Trainer Marco Emich ist froh, dass er den oberligaerfahrenen Holzweißig wieder an Bord hat. Beim Heimsieg gegen Saar 05 war er gesperrt. "Wir brauchen ihn auf jeden Fall, er wird in meiner Hintermannschaft wieder für mehr Zusammenhalt sorgen, als bei der Begegnung gegen Saar", erinnert Emich sich nur zu genau, an die vielen Möglichkeiten der Saarbrücken. Für die Partie in Mechtersheim fordert er, dass man entsprechend in die Zweikämpfe geht, taktisch die Aufgaben in der Defensive erfüllt und dann wäre "es schön, wenn wir wieder wie gegen Saar 05 unsere Torchancen so optimal nutzen könnten." Gelingt dies gegen "einen extrem robusten und zweikampfstarken TuS Mechtersheim", dann könnte endlich wieder außerhalb von Jägersburg etwas Zählbares her. Auf Steven Simon muss Emich nach Gelb-Rot verzichten.