| 20:28 Uhr

Verbandsliga Nordost
FSV II will Klassenverbleib frühzeitig sichern

Einöds Oliver Blank (rot) und der Jägersburger Gianluca Ruoff wollen die Vorrunde mit ihren Teams erfolgreich ausklingen lassen.
Einöds Oliver Blank (rot) und der Jägersburger Gianluca Ruoff wollen die Vorrunde mit ihren Teams erfolgreich ausklingen lassen. FOTO: ott / Wolfgang Degott
Jägersburg/Einöd. Verbandsliga Nordost: Im letzten Spiel vor der Winterpause tritt die Jägersburger Zweite in Lautenbach an. Ligakonkurrent Einöd-Ingweiler hofft auf einen positiven Jahresabschluss gegen den VfB Theley. Von Wolfgang Degott

Zum Saisonfinale kann Tim Harenberg, Trainer der Reserve des Oberligisten FSV Jägersburg auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Die zuletzt fehlenden Akteure Lukas Reichert (Rückenprobleme), Kevin Grabowski (Krankheit) und Felix Bach (berufliche Verpflichtungen) kommen zurück, mit ihnen soll beim 1. FC Lautenbach (Sonntag, 15 Uhr), gegen den in der Vorrunde 2:0 gewonnen wurde, wieder ein Sieg eingefahren werden. Harenberg rechnet aber mit einem engen Spiel gegen einen motivierten, heimstarken Gegner, der über eine eingespielte Mannschaft verfüge.

Nicht ganz zufrieden ist er vom Verlauf der Verbandsligasaison. Pech, aber auch fehlende Cleverness hätten dazu geführt, dass doch einige Spiele für den Achten der Liga verloren wurden. Trotzdem spricht der 33-Jährige von einer spielerischen Entwicklung gegenüber der letzten Runde und zeigt sich zuversichtlich, dass er mit der jungen Elf mehr Punkte als im letzten Jahr (39 Punkte) erreichen und frühzeitig der Klassenverbleib gesichert werden kann. Dazu soll eine intensive Vorbereitungsphase, die Ende Januar beginnen wird, den Grundstein legen. Einige Tests gegen Saarlandligisten oder auch Teams aus der Verbandsliga Südwest sind geplant. Auch die SV Elversberg II, die Mannschaft von Jägersburgs langjährigem Trainer Marco Emich, wird wie die Quierschied, Steinwenden oder auch Baumholder dabei sein.

Wenige Kilometer weiter bahnen sich Veränderungen an. Kadermäßig wolle man etwas nachlegen, kündigte Wolfgang Brünnler, Vorsitzender des Stadtrivalen Spvgg. Einöd-Ingweiler an. Man sei mit der Erwartung eines vorderen Tabellenplätze gestartet, habe aber erkennen müssen, dass es in der Verbandsliga nicht so einfach sei wie in der Landesliga, lautet Brünnlers Bilanz. Er spricht auch davon, dass in der Klasse jeder jeden schlagen könne. Der Aufsteiger, die Mannschaft von Spielertrainer Almir Delic, habe einige Tiefschläge verkraften müssen, in den letzten Wochen aber zu alter Spielstärke zurückgefunden.



Insbesondere hat der Tabellenelfte Ausfälle wie die des Routiniers Ernes Custic, der viele Wochen gefehlt habe, oder auch Jonas Hoffmann (Kahnbeinbruch) zu verkraften. Stammtorhüter Manuel Becker, der seit einigen Wochen fehlt, wurde durch Dominik Jost sehr gut vertreten. „Er hat hervorragende Spiele abgeliefert“, so Brünnler. Zum Jahresabschluss soll beim VfB Theley (Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr) noch ein Dreier folgen, um dann in den drei Heimspielen nach der Winterpause gegen FC Freisen, 1. FC Lautenbach und Mitaufsteiger Hellas Bildstock wieder in den einstelligen Bereich der Tabelle vorzurücken.