| 23:48 Uhr

Verbandsliga Nord-Ost
FSV II verliert Offensivschlacht

Verbandsliga Nord-Ost: Jägersburger Zweite unterliegt Bliesmengen-Bolchen nach turbulenten 90 Minuten mit 4:6. Limbach beendet Negativlauf. Von Wolfgang Degott

Palatia Limbach – SG Bostalsee 2:1 (1:0) Mit einem knappen, aber nicht unverdienten Heimsieg konnte die Palatia aus Limbach nach fünf Spielen wieder drei Punkte einfahren. „Es war eine Begegnung der vergebenen Chancen“, wie es der Vorsitzende für die Öffentlichkeitsarbeit, Rudolf Klaus, nach dem Schlusspfiff bezeichnete. Beide Abwehrreihen ließen viel zu, doch die Stürmer konnten zumeist die sich bietenden Chancen nicht in Zählbares umwandeln. So bedurfte es eines Handelfmeters, den Julian Lauer (43.) zur Pausenführung verwandelte. Eine viertel Stunde vor Abpfiff gelang den starken Bostalseern durch Philip Schäfer der Ausgleich. Mit einer Direktabnahme im Strafraum nach Flanke von Dennis Fell sorgte dann Kevin Jachim (81.) für die Entscheidung.

FSV Jägersburg II – SV Bliesmengen-Bolchen 4:6 (2:3) Bis zur Schlussphase hatten die Hausherren die bessere Ausgangsposition führten 4:3, mussten aber am Ende der effektiveren Elf aus dem Mandelbachtal, die ihre Chancen eiskalt nutzten, die Punkte überlassen. Paul Manderscheid (9.) hatte die Hausherren früh in Führung geschossen, die Mathias Munz (19.) ausglich. Nachdem Sven Schreiber (23.) für den FSV wieder vorgelegt hatte, drehten Peter Luck (40.) und Munz (41.) binnen weniger Sekunden das Spiel. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber gut aus der Kabine und durch Manderscheid (63.) und Jonas Uhlhorn (73.) auch zu Treffern. Doch Bliesmengen zeigte Moral. Paolo Valentini (77.), Philipp Leidinger (84.) und Oliver Schramm (90.) gelangen noch drei Treffer zum Endstand.

SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim – Spvgg. Einöd-Ingweiler 1:1 (1:0) Die erste Hälfte dominierten die Gastgeber auf dem Wolfersheimer Rasenplatz und führten durch Sinan Tomzik (24.) auch verdient. Nach dem Wechsel blieb Ballweiler die technisch versiertere Elf, Einöd setzte Kampf und Leidenschaft dagegen. Dies wurde belohnt, als Spielertrainer Almir Delic (75.) einen Freistoß aus 25 Metern direkt verwandelte.