| 20:30 Uhr

Vorbereitung
FSV II hat sich schnell akklimatisiert

Gut behauptet hat sich die zweite Mannschaft des FSV Jägersburg (in Lila) bisher als Aufsteiger mit Platz neun in der Verbandsliga Nordost.
Gut behauptet hat sich die zweite Mannschaft des FSV Jägersburg (in Lila) bisher als Aufsteiger mit Platz neun in der Verbandsliga Nordost. FOTO: Markus Hagen
Jägersburg. Dennoch schaut der Aufsteiger zur Fußball-Verbandsliga Nordost in der Tabelle auch in der Restsaison vor allem nach unten. Von Markus Hagen

Bisher gut verkauft hat sich Aufsteiger FSV Jägersburg II in der neuen Umgebung. Mit 23 Punkten und Platz neun in der Fußball-Verbandsliga ist das Team von Trainer Tim Harenberg in die Winterpause gegangen. Damit liegen die Homburger Vorstädter voll auf Kurs Klassenverbleib in der Nordost-Staffel. „Es lief schon ganz gut“, erklärt der FSV-Trainer nach der ersten Halbserie.

Bei seiner Analyse der Hinrunde sind Harenberg aber auch ein paar Dinge aufgefallen, die besser hätte laufen können. „In einigen Spielen waren wir nicht konsequent genug. Sowohl was das Ausnutzen der Torchancen angeht, als auch in der Defensivarbeit“, erklärt er. Einige Punkte habe seine Mannschaft daher schon unnötig liegen lassen. Dazugekommen seien auch etwas Pech und einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen gegen den FSV. Jammern will Tim Harenberg aber keinesfalls, da sich seine junge Mannschaft nach dem Aufstieg durchaus ganz gut in der neuen Umgebung etabliert habe.

Aber auch ein Ausruhen auf den bisherigen guten Ergebnissen und dem einstelligen Tabellenplatz sei keine Option in der Restsaison. Neben dem Klassenverbleib bleibt es weiterhin das Ziel, die zweite Mannschaft des FSV Jägersburg weiterzuentwickeln. „Der Entwicklungsprozess dauert noch an. Es gilt für uns auch, möglichst den einen oder anderen Spieler für die erste Mannschaft in der Oberliga zu empfehlen.“ Tabellarisch geht der Blick von Harenberg nicht unbedingt weiter nach oben. „Mein Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt.“ Daher gehe es vielmehr darum, die hinter dem FSV liegenden Teams auf Abstand zu halten. Um das zu schaffen, will Harenberg seinem Team insgesamt zu mehr Stabilität in seiner Leistungen verhelfen. „Wir können gegen jede Mannschaft der Liga punkten, aber auch verlieren“, macht der FSV-Trainer die Ausgangslage klar.



Der FSV Jägersburg II steigt nach der Winterpause schon am Sonntag, 25. Februar, mit einem Nachholspiel beim Schlusslicht Spielvereinigung Hangard in den Kampf um Punkte ein. „Wir nehmen dieses Spiel gegen den Tabellenletzten sehr ernst und wollen gewinnen“, sagt Harenberg. Unterschätzen werde und wolle er die Hangarder nicht, zumal nach der Winterpause jedes Team wieder bei null beginnt. Bis dahin wird weiter getestet und trainiert.

Neu im Kader des FSV II ist Arbnor Quoroviqi, der vom Saarlandligakader des FC Homburg zu den Lila-Weißen wechselte. In den ersten Testspielen zeigten sich die Mannen von Tim Harenberg torhungrig. Einem 7:0-Sieg gegen den SV Kirrberg folgte ein 10:0-Erfolg gegen den TuS Schönenberg. Am kommenden Samstag, 10. Februar, testen die Jägersburger um 16 Uhr beim SV Nanzdietschweiler und für den 18. Februar ist noch ein letztes Vorbereitungsspiel auf eigenem Kunstrasen im Alois-Omlor-Sportpark um 15 Uhr gegen den Saarlandligisten FC Riegelsberg angesagt.